Artikel-Filter
HMI
CES
Akkreditieren Sie sich hier zu den kommenden PREVIEWs

Deutschland braucht mehr Ausgründungen aus Wissenschaft

Forscher- und Gründermentalitäten werden untersucht

Joachim-Herz-Stiftung – Das Entrepreneurship Research Institute der Technischen Universität München (TUM) geht in einem neuen Forschungsprojekt der Frage nach, warum Ausgründungen aus der Wissenschaft in Deutschland so selten sind. Die Forscher analysieren dabei die verschiedenen Mentalitäten von Wissenschaftlern und Gründern. Die Joachim Herz Stiftung fördert das dreijährige Forschungsprojekt. Am 12.11.2018 fand in der Stiftung in Hamburg die Auftaktkonferenz statt.

Deutschland ist weltweit der Top-Standort für Innovation und Europas wettbewerbsfähigstes Land. Zu diesem Schluss kommt die neueste Analyse des Weltwirtschaftsforums. Trotzdem liegt das Land als Gründungsstandort hinter anderen Volkswirtschaften zurück. Laut dem Global Entrepreneurship Monitor 2017/2018 waren nur 5% aller erwerbsfähigen Personen in Deutschland zwischen 2014 und 2017 an einer Gründung beteiligt. In den USA waren es dagegen 14% und in Estland sogar 19%. Vor allem Ausgründungen aus der Wissenschaft sind selten. Die Joachim Herz Stiftung hat die Entrepreneurship-Experten Prof. Holger Patzelt und Prof. Nicola Breugst vom TUM Entrepreneurship Research Institute beauftragt, Gründe dafür zu suchen. Sie beschäftigen sich in ihren Forschungsarbeiten mit den relevanten, aber oftmals vernachlässigten psychologischen Prozessen, die auf Wissenschaftler wirken, die zu Gründern werden.

„In Deutschland werden wissenschaftliche Erkenntnisse kommerziell zu wenig genutzt. Dabei könnte die Gesellschaft davon profitieren – zum Beispiel durch innovative Produkte und Dienstleistungen. Für Wissenschaftler kann die Gründung eines Unternehmens außerdem ein vielversprechender Karriereweg sein. Es gibt weltweit viele Beispiele universitärer Start-ups, die Erfolg haben, neue Arbeitsplätze schaffen und sogar zu globalen Unternehmen werden. Wir wollen eine Debatte darüber anstoßen, wie wir es in Deutschland schaffen, die Anzahl und den Erfolg der Unternehmensgründungen aus der Wissenschaft zu steigern“, sagte Dr. Henneke Lütgerath, Vorstandsvorsitzender der Joachim Herz Stiftung bei der Auftaktkonferenz in Hamburg.

Den Wandel von Identitäten und Werten besser verstehen

Die Wissenschaftler beobachten und befragen in den nächsten drei Jahren studentische Gründungsteams. Sie wollen beschreiben, wie Wissenschaftler zu Gründer werden und verstehen, welche Einflüsse diesen Prozess unterstützen oder hemmen. Gleichzeitig geht es um das Verständnis, wie interdisziplinäre Gründungsteams erfolgreich zusammenarbeiten, Kompromisse finden und gemeinsame Firmenwerte entwickeln. Ein weiteres Ziel ist es herauszufinden, warum manche Lehrstühle mehr Gründungen hervorbringen als andere.

Wissenschaftler gezielt unterstützen

„Die Ergebnisse sollen helfen zu verstehen, wie Unternehmensgründungen aus der Wissenschaft entstehen und gefördert werden können. Wir wollen Lehr- und Trainingsformate entwickeln, die Wissenschaftler im universitären Umfeld gezielt unterstützen“, sagte Patzelt, Lehrstuhlinhaber für Entrepreneurship an der TUM und Projektleiter, bei seiner Keynote.

Das Forscherteam stellte sein Projekt in der Joachim Herz Stiftung vor Entscheidern aus Wissenschaft, Wirtschaft, Beratung, Start-ups, Politik und Medien vor. Die Teilnehmer gaben den Wissenschaftlern in Workshops Impulse aus ihrer praktischen Arbeit und diskutierten mögliche Kriterien für den Erfolg von Unternehmensgründungen aus Wissenschaft und Forschung.


Besuchen Sie die Website des Forschungsprojekts für weitere Hintergrundinformationen:

www.forschenundgründen.de

PREVIEW onlinePressekontakt
Joachim Herz Stiftung
Langenhorner Chaussee 384
22419 Hamburg

Sebastian Franke
Pressesprecher
+49 40 533295-32
sfranke(at)joachim-herz-stiftung(dot)de



Download

Bei der Auftaktkonferenz (von links): Prof. Holger Patzelt, Prof. Nicola Breugst (beide TUM Entrepreneurship Research Institute), Dr. Henneke Lütgerath (Vorstandsvorsitzender Joachim Herz Stiftung) und Dr. Nina Lemmens (Vorstandsmitglied Joachim Herz Stiftung).
Quelle: J.Herz Stiftung/J. Börner
Download

Austausch zu Beginn der Konferenz (von links): Prof. Nicola Breugst, Prof. Holger Patzelt (beide TUM Entrepreneurship Research Institute), Dr. Nina Lemmens (Vorstand Joachim Herz Stiftung) und Dr. Henneke Lütgerath (Vorstandsvorsitzender Joachim Herz Stiftung)
Quelle: J.Herz Stiftung/J. Börner
ANZEIGE
ANZEIGE


Ausgezeichneter Sensor: Strom berührungslos messen

Freiburger Mikrosystemtechniker erhält FAIM-Förderpreis
Uni Freiburg - Lukas Klar gewinnt für sein im Rahmen einer Masterarbeit mit dem Titel „Entwicklung eines berührungslosen Strommessgerätes mit integrierter Lageerkennung“ neu entwickeltes Messverfahren den ...



Blödsinniger geht es kaum noch

Fake-News-Generator für jeden Spinner
PREVIEW online - Eigentlich ist die dynamisch wachsende Zahl von Fake-News – die die öffentliche Meinung tendenziell lenken und beeinflussen sollen – jetzt schon ein Riesenärger. Nun toppt das Start-up OpenAI aus San ...



Lieferant der Leuchtenhersteller nutzt Licht zur Miete

Mietkonzept klar im Vorteil
Deutsche Lichtmiete - BWF Profiles beliefert alle namhaften Leuchtenhersteller mit Kunststoffprofilen, -platten und -rohren. Bei der Beleuchtung des eigenen Produktionsstandorts in Offingen setzt das ...



Sicherheitslücke in WhatsApp

Nutzer müssen selbst Eingreifen
ESET - Eine Sicherheitslücke im beliebten WhatsApp stellt eine Gefahr für alle Nutzer dar, ob iOS, Android, Tizen oder Windows Phone. Unbefugte können über die Schwachstelle (CVE-2019-3568) Fernzugriff auf das ...



Nach Meltdown und Spectre:

TU Graz-Forscher entdecken neue Sicherheitslücken
TU Graz - ZombieLoad und Store-to-Leak Forwarding rütteln an der Sicherheit von Computerprozessoren der Firma Intel. Die im vergangenen Jahr entwickelten Patches helfen nicht – neue Updates und Sicherheitslösungen ...



Für die Mobilität von morgen

Technologiepark IN-Campus für Audi und Ingolstadtregion
AUDI - Das Kürzel „IN“ steht für Innovation: Mit dem IN-Campus haben die AUDI AG und die Stadt Ingolstadt eine strategische Investition auf den Weg gebracht. Gemeinsam wird das Gelände einer ehemaligen ...



ANZEIGE
Presse-Mitteilungen   RSS-Feed
ANZEIGE
About
PREVIEW online ist ein multimediales News-Portal für technisch Interessierte.
Ohne langes Suchen und Site-hopping finden Sie hier gewünschte Informationen. Mit einem Blick sehen Sie auf PREVIEW online sofort, welche Medien zu den jeweiligen Themen vorhanden sind. Eine optimale Kombination aus Kategorien, Schlagwort- und Volltextsuche erleichtert Ihnen das Finden gewünschter Informationen erheblich. Wenn Sie Wichtiges über Themen, Unternehmen, News, die Sie interessieren, nicht verpassen möchten, abonnieren Sie sich unseren NEWS-Allert.
Alle Infos sind nur 1 Klick entfernt - das ist PREVIEW online.
IMPRESSUM / DATENSCHUTZ