Artikel-Filter
IFA
MEDICA
Akkreditieren Sie sich hier zu den kommenden PREVIEWs

5G: Stapellauf für das intelligente Netz

Der Hamburger Hafen wird zum 5G-Echtzeit-Testfeld

Deutsche Telekom - Im Hamburger Hafen testen die Hamburg Port Authority (HPA), die Deutsche Telekom und Nokia weltweit zum ersten Mal unter industriellen Live-Bedingungen neue Aspekte des 5G-Standards mit unterschiedlichen Anwendungen. Seit Januar 2018 ist das rund 8.000 Hektar große Areal ein Testgebiet, in dem die Zukunftstechnologie auf ihre industrielle Einsatzfähigkeit überprüft wird. Der Feldversuch im Rahmen des EU Projektes MoNArch ist auf zwei Jahre angelegt. Er dient als Grundlage für die Definition von weiteren Aspekten des 5G-Standards.

Drei Fallbeispiele zeigen die Verlässlichkeit des neuen Standards in der Praxis. Zum einen installieren die Partner Sensoren auf Schiffen der HPA-Tochter Flotte Hamburg GmbH & Co. KG. Diese Sensoren liefern Bewegungs- und Umweltdaten in Echtzeit aus großen Teilen des Hafengebiets.

Die Leitzentrale der HPA steuert über eine Ampel, die an das Mobilfunknetz angebunden ist, aus der Ferne die Verkehrsströme im Elb-Hafen. So werden zum Beispiel Lkws schnell und sicher durch das Hafengebiet zu den jeweiligen Be- oder Entladungsplätzen gelotst.

Um die schnelle Verfügbarkeit hoher Datenmengen außerhalb bestehender Netzwerke zu testen, dient ein weiteres Beispiel. Mit Hilfe des neuen Standards werden 3D-Informationen an eine Augmented-Reality-Anwendung übertragen. Durch eine entsprechende Brille betrachtet, erscheinen damit Gebäudedaten von künftigen oder ehemaligen Bauwerken in der realen Umwelt. Dies unterstützt künftig Ingenieure dabei, direkt im Hafengebiet Bauplanungen zu überwachen oder zu optimieren.

Ziel der 5G-Projekte im Hamburger Hafen: Die Fachleute möchten nachweisen, dass komplexe, mobile Anwendungen mit jeweils unterschiedlichen Anforderungen in einem einzigen Netz zuverlässig funktionieren. Das können besonders hohe Datenraten sein oder eine sehr hohe Anzahl von Sensoren, die ständig neue Daten sammeln.

Das Mobilfunknetz wird dafür in der Testumgebung in spezielle virtuelle Netze - „Network Slices“ - unterteilt. Jede dieser „Netz-Schichten“ unterstützt eine andere, spezielle Anforderung. So entstehen separate, virtuelle Netze beispielsweise für die Steuerung der Ampelanlage und für die Übertragung von Umweltmessdaten. Diese neue Architektur erlaubt es erstmals, Netze dynamisch und flexibel an die Anforderungen verschiedenster Anwendungen anzupassen. 5G ist damit das intelligente Netz der Zukunft.

„Wir haben durch das Testbed jetzt einen ersten Eindruck bekommen, welches enorme Potenzial uns 5G und insbesondere die Möglichkeit des Network Slicing bieten wird“, sagt Jens Meier, CEO der HPA. „Für mich ist der neue Standard Grundlage, um anspruchsvolle Aufgaben aus der Industrie zu lösen und der Digitalisierung hier endgültig zum Durchbruch zu verhelfen. Ich bin stolz, dass Hamburg und der Hafen von dieser Technologie mit als erstes profitieren.“

Antje Williams, Executive Program Manager 5G der Deutschen Telekom: „Dieses EU-Projekt bietet eine hervorragende Möglichkeit, wichtige Aspekte der neuen 5G-Technologie zusammen mit unserem Kunden HPA zu testen und entsprechend seiner Bedürfnisse weiterzuentwickeln. Die Erkenntnisse des Projektes fließen nicht nur in die weitere Normierung des 5G-Standards ein, sondern ermöglichen uns auch, neue innovative Lösungen für die Industrie zu entwickeln.“

„5G ist der Schlüssel zur Wettbewerbsfähigkeit unserer gesamten Industrie. Genau wie hier im Hamburger Hafen sind reibungslose, effiziente Abläufe und ein hoher Grad an Automatisierung wichtig für Unternehmen in der Logistik, Fertigungsindustrie und anderen Branchen. Es ist uns hier gelungen, den Grundstein dafür zu legen und unverzichtbare Praxiserfahrungen zu sammeln, die in künftige Smart-Port-Konzepte mit 5G-Kommunikationsnetzen und Technologien wie Network Slicing einfließen werden“, fügt Wolfgang Hackenberg, Nokia-Geschäftsführer Deutschland hinzu.

Als technische Basis für das Testfeld wurde im Januar 2018 eine Sendeanlage in über 150 Meter Höhe auf dem Hamburger Fernsehturm installiert. Die Stabilität des Mobilfunksignals wurde durch zahlreiche Messfahrten an Land und auf der Elbe überprüft und bestätigt.

Industrielle Anwendungen erfordern ein Telekommunikationsnetz, das besonders verlässlich und sehr sicher ist. Gleichzeitig muss es eine große Anzahl unterschiedlicher Anwendungen unterstützen. Diese Anforderungen werden vor allem durch das Network-Slicing erfüllt, wie die Erfahrungen mit dem 5G-Testfeld nun auch in der Praxis zeigen.

5G, der Kommunikationsstandard der nächsten Generation, bietet große Potenziale für den Einsatz im industriellen Umfeld. Dieses Zwischenfazit ziehen die Hamburg Port Authority (HPA), die Deutsche Telekom und Nokia nach der erfolgreichen Inbetriebnahme eines 5G-Testfelds im Hamburger Hafen.

Hintergrund 5G MoNArch

Unter 5G versteht man den Kommunikationsstandard der Zukunft. 5G ist ein völlig neues Netzkonzept, das Festnetz und Mobilfunk integriert. Dabei geht es weniger um eine weitere Erhöhung der Bandbreite bzw. Geschwindigkeit. Über 5G sollen vielfältige Anwendungen laufen, die völlig unterschiedliche Anforderungen in Bezug auf Geschwindigkeit, Reaktionszeit, Sicherheit und Kapazität haben. 5G soll eine wichtige Rolle für neue Anwendungsszenarien spielen, die durch das Internet der Dinge und Industrie 4.0 entstehen. Neben der Fertigungsindustrie kann insbesondere auch die Logistikbranche stark vom 5G-Mobilfunk profitieren.

Der 5G-Test im Hamburger Hafen ist Teil des auf zwei Jahre angelegten Forschungsprojektes „5G MoNArch“ (5G Mobile Network Architecture for diverse services, use cases, and applications in 5G and beyond). 5G MoNArch hat das Ziel, Konzepte zur 5G-Mobilfunkarchitektur in die Praxis umzusetzen. Die Erfahrungen aus dem Einsatz von 5G Network Slicing in realen Testumgebungen helfen, die zugrundeliegenden Konzepte zu überprüfen und zu verbessern.

Während im Testfeld in Hamburg vor allem die Integration von 5G in die Verkehrs- und Infrastruktursteuerung auf dem Prüfstand steht, geht es im zweiten Testfeld des Projektes in Turin um Multimedia-Anwendungen. Das Forschungsrahmenprogramm Horizon 2020 der Europäischen Union fördert 5G MoNArch als Projekt der Phase II der 5G Infrastructure Public Private Partnership.

Pressekontakt
Deutsche Telekom
Presse
T. 0228 - 181 49494
medien@telekom.de



Download

Die Deutsche Telekom testet zusammen mit der Hamburg Port Authority (HPA) und Nokia erste 5G-Anwendungen in realer Umgebung.
Quelle: Deutsche Telekom
ANZEIGE
ANZEIGE


AR und KI erobern Shopping-Welt

RommAR hebt Kauferlebnis auf neues Level
- PREVIEW online - Wer Möbel online kauft, rätselt oft, wie sich der neue Stuhl oder das Sofa in der Wohnung wohl machen. Die perfekte Lösung auf dieses Problem bietet die Software „RoomAR“ „Es geht hier um ...



Digitale Gesellschaft - Open Knowledge

Ringvorlesung für jedermann
- In einer vernetzten, digitalen Gesellschaft ist ein freier und unbeschränkter Zugang zu Wissen und Information zu jeder Zeit an jedem Ort möglich geworden. Die Forderung nach Offenheit – Openness ist in ...



Erstmals UHD im Kabel-Free-TV

Telekom erweitert Senderangebot
DTAG - Mit „Insight TV UHD“ nimmt die Telekom als erster Kabelnetzbetreiber in Deutschland einen frei empfangbaren UHD-Sender in ihr Portfolio auf. Das Programm bietet Action und Extremsport, Abenteuer ...



Osram-Laser bringt Autonomes Fahren einen Schritt näher

Osram erweitert sein Portfolio für LiDAR-Anwendungen
Osram - LiDAR-Systeme sind ein zentraler Bestandteil von Fahrerassistenzsystemen wie Spurhalte- oder Notbremsassistenten in autonomen oder teilautonomen Fahrzeugen. Mittels einer Laufzeitmessung wird die ...



Bund fördert Campus für Hightech-Gründungen bei DESY

Zentrum für Life Science, Bio- und Nanotechnologie
DESY - Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat in seiner Bereinigungssitzung am 8.November 2018 die Einrichtung eines Start-up-Inkubators in unmittelbarer Nachbarschaft des DESY-Forschungscampus im ...



Sichere Datenübertragung zwischen Zügen mit 5G

DLR-Forscher testen System für Zug-zu-Zug-Kommunikation
DLR - Die neuen 5G (fünfte Generation) Mobilfunksysteme ermöglichen eine zuverlässige, sichere und drahtlose Datenübertragung. Damit wird im Schienenverkehr das virtuelle Kuppeln, das heißt das ...



Erneut Sieger:

Phoenix Contact ist Werkzeugbau des Jahres 2018
Fraunhofer IPT - Wie schon vor zwei Jahren hat es der interne Werkzeugbau der Phoenix Contact GmbH & Co. KG wieder nach ganz oben auf das Siegertreppchen geschafft: Das Unternehmen aus Blomberg in ...



Digital unterstützte Autobahn

Sicheres, vernetztes Fahren - Besserer Verkehrsfluss
fortiss - Sensordaten von der Autobahn in Echtzeit - diesen Meilenstein hat fortiss gemeinsam mit Industriepartnern auf dem Digitalen Testfeld Autobahn auf der A9 am Abschnitt München-Garching erreicht. ...



ANZEIGE
Presse-Mitteilungen   RSS-Feed
ANZEIGE
About
PREVIEW online ist ein multimediales News-Portal für technisch Interessierte.
Ohne langes Suchen und Site-hopping finden Sie hier gewünschte Informationen. Mit einem Blick sehen Sie auf PREVIEW online sofort, welche Medien zu den jeweiligen Themen vorhanden sind. Eine optimale Kombination aus Kategorien, Schlagwort- und Volltextsuche erleichtert Ihnen das Finden gewünschter Informationen erheblich. Wenn Sie Wichtiges über Themen, Unternehmen, News, die Sie interessieren, nicht verpassen möchten, abonnieren Sie sich unseren NEWS-Allert.
Alle Infos sind nur 1 Klick entfernt - das ist PREVIEW online.
IMPRESSUM / DATENSCHUTZ