x PREVIEW online : Das 1 STOP RECHERCHE-PORTAL
Artikel-Filter
HMI
IFA

Backbone der Wirtschaft

Sichere Netze für resiliente Unternehmen

DTAG - Was haben die Nordseeinsel Helgoland und Deutschlands höchster Berg, die Zugspitze, gemeinsam? Genau, viel Natur und gesunde Luft. Und seit letztem Jahr auch 5G-Empfang. 5G kann mehr als nur schnelle Uploads privater Posts. Auf Deutschlands einziger Hochseeinsel hilft die neue Mobilfunk-Generation der Gastronomie, besseres WLAN anzubieten. Und auf den Bergen der Forschung, die mit Sensoren gesammelten Wetterdaten zügiger und präziser auszuwerten.

Zwei Beispiele, die auf eine zentrale Botschaft einzahlen: Stabile Netze sind das Rückgrat der Digitalisierung. Ob auf Basis von Mobilfunk oder Breitband – sie sorgen für ausfallsichere Prozesse in einer modernen Wirtschaft. Im Online-Shop genauso wie bei der Produktionsplanung oder entlang immer komplexer werdender Lieferketten. Über vernetzte Prozesse verfolgen Unternehmen ihre Warenströme in Echtzeit, bemerken Engpässe früher und können direkt gegensteuern. Das macht Supply Chains widerstandfähiger gegen äußere Einflüsse.

Zuverlässige Konnektivität wird noch wichtiger.

Denn damit Technologien wie Künstliche Intelligenz , Blockchain oder der Digitale Zwilling ihr volles Potenzial ausspielen können, brauchen sie hohe Bandbreiten und geringe Latenzen im Bereich von einer Millisekunde, wie 5G sie bietet. So lassen sich Daten in Echtzeit verarbeiten und die Anwendungen zuverlässig nutzen.

5G Campus-Netze hoch im Kurs

Was das heißt, zeigt ein Blick in den Maschinenraum unserer Wirtschaft. In der produzierenden Industrie sind flächendeckend vernetzte Anlagen gefragt. Wie der Digitalindex 2020/2021 der Deutschen Telekom zeigt, nutzt jeder dritte Mittelständler die Fernsteuerung und -überwachung seiner Maschinen als Basis für vorausschauende Wartung. Dafür notwendig ist eine stabile Infrastruktur, die für schnelle und sichere Datenübertragung auf dem Betriebsgelände sorgen. Dies erfolgt etwa auf Basis von 5G-Campus-Netzen.

Cloud of Things (CoT)

Außerdem wichtig: Sensoren und das Internet of Things (IoT). Und die Fähigkeit, die erzeugten hohen Datenmengen auch intelligent auszuwerten. Erst dann bietet sich die Chance auf mehr Profitabilität durch neue digitale Produkte oder effizientere Prozesse. Wie etwa bei dem Glashersteller GlasGo, der IoT-Sensoren für seine Brennöfen nutzt. Alle zehn Sekunden messen sie die Innentemperaturen und senden sämtliche Informationen in die Cloud of Things.

Auf der IoT-Plattform werden die Daten in Echtzeit verarbeitet und die Ergebnisse übersichtlich dargestellt. Sobald Grenzwerte unter- oder überschritten werden, reagieren die SchichtleiterInnen und justieren nach. Die Folge: Die Stillstandzeiten der Öfen haben sich im Schnitt um sechs Stunden pro Monat reduziert. Eine konstante Temperaturzufuhr reduziert außerdem die Energiekosten um zehn Prozent. Und der Ausschuss des Glasveredlers sank um einige hundert Gläser pro Monat.

Stabile Netze auch unter hoher Last

Das Beispiel zeigt: Unser Mittelstand ist innovativ, will weiter digitalisieren und dafür moderne Technologien nutzen. Doch können die Netze in Deutschland mit dem nötigen Tempo Schritt halten? Ist unsere Infrastruktur zukunftsfähig genug aufgestellt?

Der Netzausbau befindet sich auf gutem Weg. Die Corona-Pandemie beweist, wie leistungsfähig und resilient unsere Netze sind. Seit März 2020 verkraftet das Netz der Telekom einen rasanten Anstieg an Zugriffen und Daten. Sowohl die Internet- als auch die Mobilfunknutzung haben sich verdoppelt. Seitdem laufen unsere Netze unter hoher Last stabil und mit hoher Netzqualität weiter – und mit noch freien Kapazitäten. Jedoch zeigen Naturgewalten, wie empfindlich insbesondere kritische Infrastruktur sein kann. Die Telekom und andere Netzbetreiber überlegen daher, wie sie ihre Infrastruktur gerade in Ausnahmesituationen besser schützen können.

Mehr als fünf Milliarden Euro investiert die DTAG jährlich in den Netzausbau. Diese Summe soll in Zukunft nochmals erhöht werden. Allein 2020 wurden 45.000 Antennen fit gemacht für 5G. Heute versorgt die Telekom mehr als 80 Prozent der Nutzer in Deutschland mit der neuen Mobilfunk-Generation. Bis Ende diesen Jahres soll eine 90-prozentige 5G-Abdeckung erreichen.

Pressekontakt
Deutsche Telekom AG
Corporate Communications
T.: 0228 - 181 49 49 4
eMail: medien@telekom.de



Download

Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland GmbH
Quelle: DTAG
ANZEIGE
ANZEIGE


Brandgefährlicher Schaden – Nicht nur am Auto

Mercedes: Zerlegt sich eine Marke selbst?
- PREVIEW online - Die Zahlen in der Bilanz der Daimler AG sehen noch gut aus, trotz Chipmangels. Aber das dürfte sich eventuell bald ändern. Denn Rückruf-Aktionen – aktuell sollen fast 1 Millionen ...



IT-Alarm: Log4Shell

Hunderttausende Server-Angriffe blockiert
Die Sicherheitsexperten von ESET haben die Angriffsversuche auf IT-Systeme, die auf die Sicherheitslücke Log4Shell abzielen, weiter analysiert. ESET-Forscher sehen die Schwachstelle immer noch als hoch ...



Wird CES zum SuperSpreader-Event ?

Aussteller & Medien springen ab - Wird CES abgesagt?
- PREVIEW online - Als eine der weltweit größten Fachmessen für Unterhaltungselektronik eröffnete die CES in Las Vegas traditionell zum Jahresauftakt den Reigen großer Messe-Ereignisse. Coronabedingt ...



Neue Regierung will Funklöcher eliminieren

Glasfaserausbau endlich an erster Stelle?
Micus – Der Koalitionsvertrag liegt vor! Auf 177 Seiten werden Absichten der neuen Regierung kundgetan. Ein Fokus des Vertrages liegt auf dem Ausbau des schnellen Internets. Wird jetzt das Warten auf ...



Watchlist 2022

Macher, die unsere Zukunft gestalten werden
G & J – Welche 100 Gründer:innen, Macher:innen und Kreative im nächsten Jahr mit ihren Ideen, Projekten und Start-ups Beeindruckendes leisten und Neues hervorbringen werden, hat BUSINESS PUNK bereits ...



Der Familien-Kommunikator

Echo Show 15 ist da
Amazon - Das jüngste Mitglied der Echo Show-Familie besitzt ein 15,6-Zoll-Full-HD-Display und kann an der Wand befestigt oder mit einem separat erhältlichen Ständer verwendet werden – sowohl im Hoch- ...



Einkaufen ohne Schlange stehen

Shoppen unter chinesischen Verhältnissen?
PREVIEW online - ALDI – Shoppen ohne lästiges Warten an den Kassen kann man nun auch bei Aldi. Vorerst nur in einer Testfiliale. Was man braucht ist nur eine App. Kameras erfassen den Einkauf. Beim ...



Der Digital-Mopp

Mopproboter saugt, wischt und trocknet
Goboo - Den selbstreinigenden Staubsauger- und Dreame Boauf den Markt.Er ist ein All-in-One Kehr- und Wischbot mit vier Hauptfunktionen: 4000Pa Saugleistung, LDS-Lasernavigation, automatische ...



HANNOVER MESSE verlegt - TWENTY2X abgesagt

Schwerpunkt Digitalisierung & Nachhaltigkeit
PREVIEW online -DMAG - Aufgrund der anhaltend hohen Inzidenzen soll die HANNOVER MESSE dieses Jahr nicht im April, sondern – verkürzt auf vier Tage – vom 30. Mai bis zum 2. Juni stattfinden. Mit den ...



Halbleiterumsatz stieg 2021 um ein Viertel

Erstmals 500 Mrd. US-Dollar-Marke geknackt
Gartner - Der weltweite Halbleiterumsatz stieg im Jahr 2021 um 25,1 Prozent auf 583,5 Milliarden US-Dollar. Damit überschritt er zum ersten Mal die 500-Milliarden-Dollar-Schwelle. Samsung ist wieder ...



ANZEIGE
Presse-Mitteilungen   RSS-Feed
About
PREVIEW online ist ein multimediales News-Portal für technisch Interessierte.
Ohne langes Suchen und Site-hopping finden Sie hier gewünschte Informationen. Mit einem Blick sehen Sie auf PREVIEW online sofort, welche Medien zu den jeweiligen Themen vorhanden sind. Eine optimale Kombination aus Kategorien, Schlagwort- und Volltextsuche erleichtert Ihnen das Finden gewünschter Informationen erheblich. Wenn Sie Wichtiges über Themen, Unternehmen, News, die Sie interessieren, nicht verpassen möchten, abonnieren Sie sich unseren NEWS-Allert.
Alle Infos sind nur 1 Klick entfernt - das ist PREVIEW online.
IMPRESSUM / DATENSCHUTZ