x PREVIEW online : Das 1 STOP RECHERCHE-PORTAL
Artikel-Filter
HMI
IFA

Mit Computern sprechen

Bald so normal wie frühstücken

Spitch – Mit einer Computerstimme zu sprechen wird so alltäglich werden wie die Nutzung eines Smartphones ... Dies ist die Essenz einer Expertenumfrage der Schweizer Spitch AG. Zwei Drittel der 100 befragten Fachleute sind demnach fest davon überzeugt, dass das Telefonieren mit einem Sprachcomputer künftig zur Normalität gehören wird. Weitere 29 Prozent räumen diesem Szenario immerhin eine gewisse Wahrscheinlichkeit ein.

Abheben nach dem ersten Klingeln wird zur Normalität

Laut „Sprachsystem-Report 2021“ gehen 86 Prozent der Befragten davon aus, dass es künftig die Regel sein wird, dass am Telefon einer Firma oder eines Amtes nach dem ersten Klingeln sofort von einem Sprachcomputer abgehoben wird. „Das Warten, bis jemand zum Hörer greift, wird bald so anachronistisch werden wie die Wählscheibe am Telefon", meinen 45 Prozent der Fachleute.

Nach dem Abheben werden die Systeme in der Lage sein, unverzüglich auf Fragen des Anrufers zu reagieren, sind 40 Prozent überzeugt. Doch es geht nicht nur um das Reagieren, sondern vor allem darum, auf Fragen auch die richtigen Antworten zu geben. Denn die Menschen erwarten, dass ein Sprachsystem über alle Informationen verfügt, um eine angefragte Aufgabe vollumfänglich zu erledigen, meinen 83 Prozent der Fachleute. 37 Prozent beziehen dabei ausdrücklich auch solche Informationen ein, die der Anrufer zuvor per eMail oder Messaging an das Unternehmen oder die Behörde übermittelt hat.

Kunden erwarten Multichannel-Kommunikation

„Die Kunden erwarten Multichannel-Kommunikation", sagt Bernd Martin, Deutschland-Verantwortlicher bei Spitch. Er gibt ein Beispiel: „Der Kunde schickt Dokumente per eMail, sendet noch einen wichtigen Kommentar dazu per WhatsApp und ruft einige Zeit später ungeduldig an, um sich über den Stand der Dinge zu erkundigen. Die Herausforderung für Sprachdialogsysteme besteht nun darin, diesem Kunden bei seinem Anruf eine zufriedenstellende Auskunft geben zu können." Bemerkenswerte 84 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass künftig neben dem Telefon mindestens ein weiterer Kommunikationskanal, beispielsweise eMail, zur Anwendung gelangen wird. Diese Einbeziehung von Daten aus unterschiedlichen Quellen stufen 47 Prozent der befragten Experten als einen wesentlichen Vorteil der Sprachdialogsysteme im Alltag ein.

"Knopf im Ohr" als Treiber der Entwicklung

Als einen Treiber dieser Entwicklung sehen viele Experten die Verbreitung kabelloser Ohrhörer an, die immer mehr Menschen mehr oder minder ständig wie einen "Knopf im Ohr" tragen. Mehr als ein Drittel der Fachleute stuft dieses Verhalten, bei dem man jederzeit Zugang zu einem Consumersprachdienst erhält, als wesentlichen Beschleunigungsfaktor für die Nutzung von Sprachsystemen beim Telefonieren ein.

Anrufer erhalten schnell richtige Antworten

Als Hauptvorteil der Sprachsysteme für den Verbraucher nennen in der Spitch-Umfrage 61 Prozent der Fachleute, dass der Anrufer zügiger zum richtigen Ansprechpartner durchgestellt werden kann. Dadurch lassen sich Anfragen zumindest teilweise schneller bearbeiten, glauben 86 Prozent.

"Irren ist menschlich" trifft auf Computer nicht zu

Einen weiteren Nutzen für die Anrufer sieht mehr als die Hälfte der Experten darin, dass bei häufigen Anrufen immer ein- und derselbe Ablauf erfolgt. „Es gibt viele Anwendungsfälle, bei denen Kunden regelmäßig anrufen, um beispielsweise Ersatzteile zu bestellen oder Lieferzeiten zu erfragen. In dieser Situation hilft es, wenn der Anrufer genau weiß, wie das System immer gleichbleibend funktioniert", sagt Bernd Martin. Dabei tritt ein weiterer Vorteil zutage, sagen laut Umfrage 78 Prozent der Fachleute: Die Auskunft über den Sprachcomputer ist insofern sicherer, als sich das System nicht irrt. Die Binsenweisheit "Irren ist menschlich" trifft nun einmal auf Computer nicht zu.

PREVIEW onlinePressekontakt
Spitch AG
Carmen Keller
Kreuzstrasse 54
CH 8008 Zürich
T.: + 41 44 542 82 66
eMail: carmen.keller@spitch.ch



Download

Sprechen mit Computer wird Alltag.
Quelle: Spitch
ANZEIGE
ANZEIGE


Backbone der Wirtschaft

Sichere Netze für resiliente Unternehmen
DTAG - Was haben die Nordseeinsel Helgoland und Deutschlands höchster Berg, die Zugspitze, gemeinsam? Genau, viel Natur und gesunde Luft. Und seit letztem Jahr auch 5G-Empfang. 5G kann mehr als nur ...



Strom schneller und grüner transportieren

Supraleitende Kabeltechnologie
- Die Chubu University und ASG Superconductors wollen gemeinsam die Entwicklung der supraleitenden Kabeltechnologie fördern. Ziel ist die Gleichstromübertragung über lange Strecken zu beschleunigen. Auf ...



Marabu ab sofort klimaneutral

Soviel Recycling wie möglich
Marabu - Als einer der ersten Farbenhersteller erreicht Marabu die Klimaneutralität. Alle Marabu Business Units werden, wo es möglich ist, mit PROJECT GREEN einen konkreten Beitrag zum Erreichen der 17 ...



Corona-Krise bremst Innovationen

Größten Probleme: Finanzierung & Fachkräfte
KfW - Seit etwa eineinhalb Jahrzehnten schwindet die Innovationstätigkeit in der Breite der deutschen Wirtschaft, während sich die Innovationsanstrengungen auf immer weniger und hauptsächlich große ...



Zahlen & Verträge schließen mit digitaler Identität

Neue Identity-Lösungen für den Handel
epay – Das Thema "digitale Identitäten" steht auf der Agenda der Bundesregierung sehr weit oben: Bis September 2021 soll beispielsweise der Personalausweis nutzerfreundlich im Smartphone verfügbar ...



BioNTech im Börsen-Höhenflug

Neues Malaria-Mittel bereits in klinischen Studien
PREVIEW online - Um vorherzusagen, wer den nächsten Nobelpreis für Medizin abstauben wird, bedarf es sicher keines Blickes in die Kristallkugel. Selten zuvor hat eine Innovation so schnell, so revolutionär die Welt ...



Backbone der Wirtschaft

Sichere Netze für resiliente Unternehmen
DTAG - Was haben die Nordseeinsel Helgoland und Deutschlands höchster Berg, die Zugspitze, gemeinsam? Genau, viel Natur und gesunde Luft. Und seit letztem Jahr auch 5G-Empfang. 5G kann mehr als nur ...



Digitalisierung & Innovation bedingen einander

KMU: Innovationskraftverlust schwächt Digitalisierung
PREVIEW online - KfW - Die seit Jahren nachlassende Innovationskraft der mittelständischen Unternehmen in Deutschland wirkt sich auch nachteilig auf deren Digitalisierung aus. Eine im Auftrag von KfW Research ...



So viel Geld wie nie zuvor

Kapitalflut für deutsche Start-ups
EY – Finanzierungsaktivitäten und Geldsummen für Start-ups explodieren. Nie zuvor floss so viel frisches Kapital in die Gründerszene wie im ersten Halbjahr 2021. Mit 7,6 Milliarden mehr als dreimal ...



Wenn die News immer mitfahren

Erstes Nachrichtenportal fürs Auto
FAZ - Die Inhalte des Nachrichtenportals FAZ.NET sind ab sofort auch zum Anhören im Auto verfügbar. Als erste deutsche Tageszeitung bietet die F.A.Z. die Beiträge über Apple CarPlay und Android Auto ...



ANZEIGE
Presse-Mitteilungen   RSS-Feed
About
PREVIEW online ist ein multimediales News-Portal für technisch Interessierte.
Ohne langes Suchen und Site-hopping finden Sie hier gewünschte Informationen. Mit einem Blick sehen Sie auf PREVIEW online sofort, welche Medien zu den jeweiligen Themen vorhanden sind. Eine optimale Kombination aus Kategorien, Schlagwort- und Volltextsuche erleichtert Ihnen das Finden gewünschter Informationen erheblich. Wenn Sie Wichtiges über Themen, Unternehmen, News, die Sie interessieren, nicht verpassen möchten, abonnieren Sie sich unseren NEWS-Allert.
Alle Infos sind nur 1 Klick entfernt - das ist PREVIEW online.
IMPRESSUM / DATENSCHUTZ