Artikel-Filter
HMI
IFA

KI: Freund - nicht Feind

Akzeptanz bei Mitarbeiter größer als erwartet

Genesys - Die überwältigende Mehrheit der deutschen Mitarbeiter sieht neue Technologien wie künstliche Intelligenz (KI) positiv. Nur 20 Prozent fühlen sich durch die Einführung am Arbeitsplatz bedroht. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von  Genesys, dem weltweit führenden Anbieter von Omnichannel Customer Experience (CX) und Contact Center-Lösungen. Damit widerlegt die Studie auch die häufig proklamierte Annahme, Mitarbeiter würden befürchten, dass neue Technologien ihre Jobs übernehmen.

Vielmehr schätzt die Mehrheit der deutschen Mitarbeiter KI: Fast die Hälfte (45 Prozent) spart durch den Einsatz neuer Technologie-Tools Zeit und kann sich auf geschäftskritischere Aufgaben konzentrieren. Fast ein Viertel der Befragten ist der Meinung, dass Technologien wie KI helfen, produktiver zu sein.

„Es ist ein positives Signal, dass die Mitarbeiter in Deutschland die Vorteile neuer Technologien wie KI sehen und den Mehrwert, den diese für ihre täglichen Aufgaben bedeuten können“, sagt Heinrich Welter, General Manager DACH bei Genesys. „Unternehmen, bei denen KI-Technologien und Mitarbeiter im Einklang arbeiten, werden am meisten von ihrer qualifizierten Belegschaft und ihren Technologieinvestitionen profitieren.“

KI und Ethik am Arbeitsplatz

Deutsche Mitarbeiter sehen nicht nur die Vorteile von KI an ihrem Arbeitsplatz, sie haben auch einen starken moralischen Kompass, wenn es um den Einsatz solcher Technologien geht. Zwei Drittel der befragten Mitarbeiter vertrauen auf ihr Unternehmen, dass es KI auf ethisch korrekte Weise nutzen wird. Fast ebenso viele Arbeitnehmer glauben, dass ihr Unternehmen eine schriftliche ethische Richtlinie zum Einsatz von KI und Bots in Betracht ziehen sollte.

Das erwarten die Deutschen bis 2024

Im Rahmen der Studie wurden die Teilnehmer auch zu ihrer Einschätzung befragt, wie sich KI innerhalb der nächsten fünf Jahre auf ihren Arbeitsplatz auswirken wird. Ein Drittel der Arbeitnehmer rechnet mit positiven Auswirkungen.

Interessanterweise erwarten genauso viele keine Effekte. Unter den Vertretern kleiner Unternehmen sind dies sogar 41 Prozent. Nur 15 Prozent gehen von negativen Auswirkungen der KI auf ihren Arbeitsplatz aus.

Darüber hinaus sind die Befragten der Meinung, dass sie für den technisierten Arbeitsplatz der Zukunft zusätzliche Weiterbildungsmaßnahmen benötigen. Eine überwiegende Mehrheit (81 Prozent) der deutschen Arbeitnehmer erwartet, dass ihnen der Arbeitgeber Trainings für die Arbeit mit KI-Technologien anbietet.  

„Durch den Einsatz intelligenter Technologien entwickeln sich die Rollen der Mitarbeiter weiter. KI wird zunehmend die sich wiederholenden, leicht automatisierbaren Aufgaben übernehmen. Dadurch können sich die Mitarbeiter auf erfüllendere Tätigkeiten konzentrieren, die Fertigkeiten erfordern, die KI nicht leisten kann – etwa Kreativität, Führung und Empathie“, fasst Heinrich Welter zusammen.

Umfrage-Methodik und -Teilnehmer 

In Deutschland haben im April 2019 insgesamt 801 Erwachsene an der Online-Umfrage teilgenommen. Die Befragten wurden gleichmäßig in drei Altersgruppen eingeteilt: 18-38, 39-54, 55-57. 46 Prozent der Teilnehmer waren Frauen, 54 Prozent Männer. Etwas mehr als 78 Prozent der Befragten gaben an, Vollzeit zu arbeiten, 22 Prozent Teilzeit. Die Teilnehmer gehörten Unternehmen sieben unterschiedlicher Größen an; insgesamt 24 Prozent der Teilnehmer arbeiteten in Unternehmen mit weniger als 250 Mitarbeitern. 

Weitere Informationen:

genesys@akima.de

Pressekontakt
Genesys
Janne Virtanen
Senior Public Relations Manager - EMEA
janne.virtanen@genesys.com
Tel.: +44 7408 885 099



Download

KI: Mehr Freund als Feind bei den Arbeitnehmer, belegt eine Studie von Genesys.
Quelle: Genesys / Pixabay
ANZEIGE
ANZEIGE


eMail 4.0

Einfache Alternative zu Public-Key-Infrastrukturen
Cryptshare - Das Haupteinfallstor für Schad-Software aller Art sind nach wie vor E-Mails, wie die erneuten Emotet-Angriffe zeigen. Das ist Teil des Problems und kann Teil der Lösung sein – wenn ...



Made in EU: Telekom bringt Smart Speaker

Auf Knopfdruck hört er auch nichts mit
DTAG - Auf Zuruf Licht, Heizung oder Fernseher steuern. Der neue Smart Speaker, den die Deutsche Telekom (DTAG) auf der IFA vorstellt, macht es möglich. Ab heute bis zum 31. Oktober ist er sogar zum ...



5G-Ausbau

Ampeln werden zu Basisstationen
- PREVIEW online - Während der Streit in Sachen 5G-Frequenz-Auktion eskaliert, bringt Bundesverkehrsminister Scheuer bundeseigene Liegenschaften als Antennen-Standorte für den Aufbau von Basisstationen ins ...



Ausgezeichneter Sensor: Strom berührungslos messen

Freiburger Mikrosystemtechniker erhält FAIM-Förderpreis
Uni Freiburg - Lukas Klar gewinnt für sein im Rahmen einer Masterarbeit mit dem Titel „Entwicklung eines berührungslosen Strommessgerätes mit integrierter Lageerkennung“ neu entwickeltes Messverfahren den ...



Wie kann lokales 5G gelingen?

Chance auch für Kleinbetriebe - 5G Day in Düsseldorf
ZTE - In Düsseldorf kamen kürzlich regionale und lokale Netzbetreiber, Industrieunternehmen sowie Vertreterinnen und Vertreter von Kommunen zusammen, um mehr über die Möglichkeiten des neuen 5G ...



Zahl weltweit ausgelieferter PCs steigt

Windows 10 Refresh Cycle hat Zenit erreicht
Gartner - Die Zahl weltweit ausgelieferter PCs stieg im dritten Quartal 2019 um 1,1 Prozent leicht an. So die vorläufigen Ergebnisse des Research- und Beratungsunternehmens Gartner. Im dritten Quartal ...



German Edge Cloud für die vernetzte Produktion

All-in-one-Alternative zu Amazon, Microsoft und Co
GEC – Die German Edge Cloud, ein Unternehmen der Friedhelm Loh Group, stellt gemeinsam mit Bosch Connected Industry, IoTOS und Rittal die Industrial Edge Cloud Appliance ONCITE vor. Mit dieser „All in ...



eMail 4.0

Einfache Alternative zu Public-Key-Infrastrukturen
Cryptshare - Das Haupteinfallstor für Schad-Software aller Art sind nach wie vor E-Mails, wie die erneuten Emotet-Angriffe zeigen. Das ist Teil des Problems und kann Teil der Lösung sein – wenn ...



Porsche geht in die Luft

Kooperation mit Boeing im Urban-Air-Mobility-Markt
Porsche - Sie wollen den Markt für Premium Urban Air Mobility (UAM) gemeinsam erschließen. Porsche und Boeing haben dazu eine Absichtserklärung unterzeichnet. Ziel ist es, die Stärken und das Wissen ...



ANZEIGE
Presse-Mitteilungen   RSS-Feed
ANZEIGE
About
PREVIEW online ist ein multimediales News-Portal für technisch Interessierte.
Ohne langes Suchen und Site-hopping finden Sie hier gewünschte Informationen. Mit einem Blick sehen Sie auf PREVIEW online sofort, welche Medien zu den jeweiligen Themen vorhanden sind. Eine optimale Kombination aus Kategorien, Schlagwort- und Volltextsuche erleichtert Ihnen das Finden gewünschter Informationen erheblich. Wenn Sie Wichtiges über Themen, Unternehmen, News, die Sie interessieren, nicht verpassen möchten, abonnieren Sie sich unseren NEWS-Allert.
Alle Infos sind nur 1 Klick entfernt - das ist PREVIEW online.
IMPRESSUM / DATENSCHUTZ