Artikel-Filter
HMI
CES
Akkreditieren Sie sich hier zu den kommenden PREVIEWs

Nach dem Daten-Gau: Was Anwender jetzt zu tun sollten

Schutz für VIPs und Otto-Normal-User vor Account-Hacks

ESET - Nach dem großen Account-Hack und Datendiebstahl herrscht Katerstimmung und weiterhin eine große Verunsicherung bei den Betroffenen. Der Täter – ein 20-jähriger Schüler – wurde mittlerweile gefasst. Den prominenten Opfern erging es dabei nicht anders als vielen Bundesbürgern: Laut einer Studie des Digitalverbands Bitkom ist im vergangenen Jahr jeder zweite Internet-Nutzer in Deutschland Opfer von Cyberkriminalität geworden. Was sollten Anwender jetzt tun, um ihre Accounts und vor allem ihre persönlichen Daten zu schützen? ESET Security-Experte Thomas Uhlemann gibt Handlungsempfehlungen, von denen VIPs und Otto-Normal-User gleichermaßen profitieren.


Datenhack war vermeidbar

Nach Einschätzung des europäischen Sicherheitsherstellers ESET hätte der aktuelle Datenskandal leicht vermieden werden können. Laut bisherigem Informationsstand waren die gehackten Promi-Accounts wahrscheinlich mit zu schwachen Passwörtern abgesichert. Ein weiterer Fehler: Sensible, persönliche Daten der Betroffenen waren nicht verschlüsselt. Wäre dies der Fall gewesen, hätte der Täter selbst bei einem erfolgreichen Datendiebstahl oder gehackten Account-Passwort mit seiner „Beute“ nichts anfangen können.

So löst man das Problem der vielen Passwörter

Das Kernproblem – nicht nur bei den aktuell betroffenen Promis: Jeder Nutzer benötigt heute für den Zugang zu Internetdiensten und Social Media-Accounts eine Vielzahl an Passwörtern. „Sich dutzende komplexe Passwörter zu überlegen und vor allem für jeden Dienst zu merken, überfordert sehr viele Nutzer“, weiß ESET Security Specialist Thomas Uhlemann. Doch diese Hürde ließe sich leicht überwinden: „Wir empfehlen, einen Passwortmanager zu verwenden“, betont Uhlemann. Dieser generiert absolut sichere, komplexe Passwörter für jedes Internet-Konto und speichert sie verschlüsselt ab. „Privatanwendern wird genau das durch die ESET Smart Security Premium ermöglicht. Zugangscodes werden in Formularen sogar automatisch ausgefüllt und mobile Begleit-Apps für Android und iOS gibt es ebenfalls“, ergänzt der ESET Security Specialist.

Hacker müssen draußen bleiben: Auf Zwei-Faktor-Authentifizierung setzen

Ein weiteres Problem, dass den vom Datenklau betroffenen Internetnutzern jetzt zum Verhängnis geworden ist: Sie haben auf die inzwischen gängige und kostenlose Möglichkeit der Zwei-Faktor-Authentifizierung für den Zugang zu Webseiten und Social Media-Plattformen scheinbar verzichtet. Ist diese Art der Legitimierung - beispielsweise bei Facebook - ausgewählt, reicht die einfache Eingabe eines Passworts nicht aus. Zusätzlich erhält der Nutzer beispielsweise eine SMS-Nachricht und muss den erhaltenen Einmal-Code eingeben.

Verschlüsselung ist Pflicht

„Nicht zuletzt haben die Betroffenen höchstwahrscheinlich auch versäumt, sensible Daten verschlüsselt zu speichern“, meint Thomas Uhlemann. „Der Einsatz eines Verschlüsselungstools ist kein Hexenwerk und mittlerweile vollkommen unkompliziert einzusetzen. Egal, ob man Daten in der Cloud sichern, auf mobile Speichermedien austauschen oder wichtige Dokumente per E-Mail versenden möchte - man sollte sie absichern.“ ESET bietet für Unternehmen ebenso wie für Privatanwender entsprechend eigene Technologien und Lösungen an. „Das Vorgehen des Promi-Hackers war kriminell und kann nicht entschuldigt werden“, so Uhlemann weiter. „Dennoch wäre der jetzt entstandene Schaden durch die Nutzung von gängigen, auf dem Markt erhältlichen Security-Lösungen für die Betroffenen deutlich geringer ausgefallen.“

Weitere Informationen für Internetnutzer hat ESET zusammengefasst auf der Webseite

www.eset.com/de/Hackerangriff

Pressekontakt
ESET Deutschland GmbH
Spitzweidenweg 32
07743 Jena

Thorsten Urbanski
Head of Communication & PR DACH
+49 (0)3641 3114-261
thorsten.urbanski@eset.de

Michael Klatte
PR-Manager
+49 3641 3114 257
michael.klatte@eset.de

Johanna Fritz
Fink & Fuchs AG
+49 611 74141 949
johanna.fritz@finkfuchs.de



Download

Thomas Uhlemann, Security Specialist bei ESET, ist überzeugt, dass der durch den Promi-Hacker angerichtete Schaden deutlich geringer ausgefallen wäre, wenn die auf dem Markt erhältlichen Security-Lösungen richtig eingesetzt worden wären.
Quelle: PREVIEW
ANZEIGE
ANZEIGE


Ausgezeichneter Sensor: Strom berührungslos messen

Freiburger Mikrosystemtechniker erhält FAIM-Förderpreis
Uni Freiburg - Lukas Klar gewinnt für sein im Rahmen einer Masterarbeit mit dem Titel „Entwicklung eines berührungslosen Strommessgerätes mit integrierter Lageerkennung“ neu entwickeltes Messverfahren den ...



Audi und Volvo holen sich Google ins Auto

Trickst Android Autobauer aus?
PREVIEW online - Den „Kampf der Systeme“ fechten Apple und Google seit langem schon auf dem Smartphone-Markt aus. Mit dem Auto kommt jetzt ein neues Streitfeld. Apple kommt mit CarPlay. Google mit Android. Mit beiden ...



Blödsinniger geht es kaum noch

Fake-News-Generator für jeden Spinner
PREVIEW online - Eigentlich ist die dynamisch wachsende Zahl von Fake-News – die die öffentliche Meinung tendenziell lenken und beeinflussen sollen – jetzt schon ein Riesenärger. Nun toppt das Start-up OpenAI aus San ...



Lieferant der Leuchtenhersteller nutzt Licht zur Miete

Mietkonzept klar im Vorteil
Deutsche Lichtmiete - BWF Profiles beliefert alle namhaften Leuchtenhersteller mit Kunststoffprofilen, -platten und -rohren. Bei der Beleuchtung des eigenen Produktionsstandorts in Offingen setzt das ...



Sicherheitslücke in WhatsApp

Nutzer müssen selbst Eingreifen
ESET - Eine Sicherheitslücke im beliebten WhatsApp stellt eine Gefahr für alle Nutzer dar, ob iOS, Android, Tizen oder Windows Phone. Unbefugte können über die Schwachstelle (CVE-2019-3568) Fernzugriff auf das ...



Nach Meltdown und Spectre:

TU Graz-Forscher entdecken neue Sicherheitslücken
TU Graz - ZombieLoad und Store-to-Leak Forwarding rütteln an der Sicherheit von Computerprozessoren der Firma Intel. Die im vergangenen Jahr entwickelten Patches helfen nicht – neue Updates und Sicherheitslösungen ...



ANZEIGE
Presse-Mitteilungen   RSS-Feed
ANZEIGE
About
PREVIEW online ist ein multimediales News-Portal für technisch Interessierte.
Ohne langes Suchen und Site-hopping finden Sie hier gewünschte Informationen. Mit einem Blick sehen Sie auf PREVIEW online sofort, welche Medien zu den jeweiligen Themen vorhanden sind. Eine optimale Kombination aus Kategorien, Schlagwort- und Volltextsuche erleichtert Ihnen das Finden gewünschter Informationen erheblich. Wenn Sie Wichtiges über Themen, Unternehmen, News, die Sie interessieren, nicht verpassen möchten, abonnieren Sie sich unseren NEWS-Allert.
Alle Infos sind nur 1 Klick entfernt - das ist PREVIEW online.
IMPRESSUM / DATENSCHUTZ