Artikel-Filter
HMI
CES
Akkreditieren Sie sich hier zu den kommenden PREVIEWs

Baden-Württemberg bei Innovationen EU-weit vorn

Große Unterschiede bei der Innovationskraft

innBW - Baden-Württemberg ist die Region mit der höchsten Innovationsfähigkeit innerhalb der EU. Das belegt der diesjährige Innovationsindex, den das Statistische Landesamt kürzlich veröffentlichte. Den Spitzenplatz im Innovationsvergleich erreicht Baden-Württemberg dabei zum achten Mal in Folge. Grund für das gute Abschneiden sind die Bedeutung forschungsintensiver Wirtschaftszweige und hohe Investitionen in Forschung und Entwicklung.

Bei den Innovationsausgaben der Unternehmen gebe es allerdings große Unterschiede, bemerkt Prof. Dr. Hugo Hämmerle vom Forschungsbündnis Innovationsallianz Baden-Württemberg (innBW): „Der erste Platz Baden-Württembergs basiert vor allem auf der Innovationsstärke großer Firmen in wirtschaftsstarken Regionen. Die Innovationskraft kleiner und mittlerer Unternehmen stagniert hingegen seit Jahren.“ Um dem Trend etwas entgegenzusetzen, müßten sich diese Firmen mehr mit der Forschung im Land vernetzen, so Hämmerle weiter. Mit 82 von 100 möglichen Punkten hat sich der Südwesten auf dem diesjährigen Innovationsindex um 12 Indexpunkte im Vergleich zu 2016 verbessert. Damit führt das Land mit deutlichem Abstand die EU-Spitzengruppe an.

Auf Platz 2 liegt Bayern mit einem Wert von 64,9 Punkten, dicht gefolgt von der französischen Hauptstadtregion Île de France mit 64,4 Punkten. Insgesamt gehen sechs der 12 ersten Ränge nach Deutschland. Zwei nach Frankreich und jeweils einer nach Schweden, Finnland, Dänemark und die Niederlande.

Beträchtliche Investitionen der Wirtschaft in Forschung und Entwicklung, innovative Industriezweige und eine Vielzahl von Patentanmeldungen bescheren Baden-Württemberg auch dieses Mal den ersten Rang. Die Innovationskraft ist jedoch auch im Südwesten ungleich verteilt: „Kleine und mittlere Unternehmen investieren im internationalen Vergleich recht wenig. Hier gilt es gezielt entgegenzusteuern, um die Innovationskraft des Landes auf hohem Niveau zu halten. Vor allem im Bereich der Existenzgründungen, bei der Entwicklung neuer Produkte und bei der Anzahl an Patentanmeldungen ist der Mittelstand ausbaufähig“, sagt innBW-Sprecher Hämmerle.

Böblingen erneut Spitzenreiter in Baden-Württemberg

Mit 73 Indexpunkten führt der Landkreis Böblingen erneut die Rangliste an. Der Stadtkreis Heidelberg und der Bodenseekreis verbesserten sich um je einen Platz auf Rang 2 bzw. 3. Der Stadtkreis Stuttgart rutscht um einen Platz auf Rang 4 ab. Die Landkreise Neckar-Odenwald-Kreis, Sigmaringen und Waldshut liegen erneut auf den letzten Plätzen.

Betrachtet man ausschließlich die Regionen in Baden-Württemberg, führen Stuttgart und der Rhein-Neckar-Kreis die Rangliste der Innovationskraft an. Sie sind auch die wirtschaftsstärksten Regionen im Land: Führende Unternehmen oder bedeutende Tochterfirmen haben hier ihren Hauptsitz. Prof. Dr. Hämmerle warnt deshalb davor, sich von den guten Durchschnittszahlen täuschen zu lassen: „Die Innovationsstärke des Landes erklärt sich maßgeblich durch die Spitzenstellung großer Unternehmen. Mittelständler haben oft nicht die gleichen Möglichkeiten, Innovationen zu tätigen und drohen verloren zu gehen.“

Auffallend sei außerdem, dass Innovationen nur selten für grundsätzlich neue Techniken, Geschäftsmodelle, Produkte oder Verfahren getätigt werden. Innovationen der kleinen Verbesserungen und Optimierungen stehen im Vordergrund. Innovationen durch Technologietransfer ausbauen um die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit kleiner und mittlerer Unternehmen zu stärken, will das Land wirtschaftsnahe Forschungseinrichtungen wie die innBW ausbauen.

Verbundprojekte, Auftragsforschung, Firmenausgründungen und Beratungen sollen dazu führen, dass auch mittelständische Unternehmen künftig vermehrt die Möglichkeit wahrnehmen, mit Forschungseinrichtungen zu kooperieren und neue Technologien zu entwickeln. „Als einer der führenden Wirtschaftsstandorte in Europa muss es unser Ziel sein, die großen Themen der Zukunft wie Digitalisierung, KI, Industrie 4.0, Elektromobilität, Leichtbau, Medizintechnik und neue Energietechnologien von Beginn an zu nutzen. Hier müssen wir mutiger werden und wieder mehr auf den Erfindungs- und Ideenreichtum der kleinen und mittleren Unternehmen und der Menschen setzen“, fordert Hämmerle.

Die Voraussetzungen dafür erfüllt das Land mit einer agilen, vielfältigen Forschungslandschaft aus Universtäten, Hochschulen und wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen wie der innBW. „Für Unternehmen gilt es, diese aktiv zu nutzen. Vor allem für kleine und mittelständische Unternehmen bietet sich dadurch die Möglichkeit, wieder zur Spitzengruppe aufzuschließen“, appelliert Hämmerle.

PREVIEW onlinePressekontakt
Innovationsallianz Baden-Württemberg (innBW)
Prof. Dr. Hugo Hämmerle
Institutsleiter NMI
Markwiesenstraße 55
72770 Reutlingen
T. 07121 – 515 30 - 45
haemmerle@nmi.de
www.innbw.de



Download

Baden-Württemberg ist die Region mit der höchsten Innovationsfähigkeit innerhalb der EU, gefolgt von Bayern und der französischen Hauptstadtregion Île de France.
Quelle: Wirtschaftministerium B-W
ANZEIGE
ANZEIGE


Ausgezeichneter Sensor: Strom berührungslos messen

Freiburger Mikrosystemtechniker erhält FAIM-Förderpreis
Uni Freiburg - Lukas Klar gewinnt für sein im Rahmen einer Masterarbeit mit dem Titel „Entwicklung eines berührungslosen Strommessgerätes mit integrierter Lageerkennung“ neu entwickeltes Messverfahren den ...



Blödsinniger geht es kaum noch

Fake-News-Generator für jeden Spinner
PREVIEW online - Eigentlich ist die dynamisch wachsende Zahl von Fake-News – die die öffentliche Meinung tendenziell lenken und beeinflussen sollen – jetzt schon ein Riesenärger. Nun toppt das Start-up OpenAI aus San ...



Lieferant der Leuchtenhersteller nutzt Licht zur Miete

Mietkonzept klar im Vorteil
Deutsche Lichtmiete - BWF Profiles beliefert alle namhaften Leuchtenhersteller mit Kunststoffprofilen, -platten und -rohren. Bei der Beleuchtung des eigenen Produktionsstandorts in Offingen setzt das ...



Sicherheitslücke in WhatsApp

Nutzer müssen selbst Eingreifen
ESET - Eine Sicherheitslücke im beliebten WhatsApp stellt eine Gefahr für alle Nutzer dar, ob iOS, Android, Tizen oder Windows Phone. Unbefugte können über die Schwachstelle (CVE-2019-3568) Fernzugriff auf das ...



Nach Meltdown und Spectre:

TU Graz-Forscher entdecken neue Sicherheitslücken
TU Graz - ZombieLoad und Store-to-Leak Forwarding rütteln an der Sicherheit von Computerprozessoren der Firma Intel. Die im vergangenen Jahr entwickelten Patches helfen nicht – neue Updates und Sicherheitslösungen ...



Für die Mobilität von morgen

Technologiepark IN-Campus für Audi und Ingolstadtregion
AUDI - Das Kürzel „IN“ steht für Innovation: Mit dem IN-Campus haben die AUDI AG und die Stadt Ingolstadt eine strategische Investition auf den Weg gebracht. Gemeinsam wird das Gelände einer ehemaligen ...



ANZEIGE
Presse-Mitteilungen   RSS-Feed
ANZEIGE
About
PREVIEW online ist ein multimediales News-Portal für technisch Interessierte.
Ohne langes Suchen und Site-hopping finden Sie hier gewünschte Informationen. Mit einem Blick sehen Sie auf PREVIEW online sofort, welche Medien zu den jeweiligen Themen vorhanden sind. Eine optimale Kombination aus Kategorien, Schlagwort- und Volltextsuche erleichtert Ihnen das Finden gewünschter Informationen erheblich. Wenn Sie Wichtiges über Themen, Unternehmen, News, die Sie interessieren, nicht verpassen möchten, abonnieren Sie sich unseren NEWS-Allert.
Alle Infos sind nur 1 Klick entfernt - das ist PREVIEW online.
IMPRESSUM / DATENSCHUTZ