Artikel-Filter
MWC
CES
Akkreditieren Sie sich hier zu den kommenden PREVIEWs

Das Auto wird kommunikativ – mit Antennen im Dach

Neues Antennenkonzept für Autos an TU Wien entwickelt

TU Wien - Autofahren ohne Daten – das ist mittlerweile fast undenkbar geworden. Dass uns ein Navigationsgerät mit Hilfe von Satellitendaten den Weg erklärt oder dass wir während der Fahrt telefonieren können, erscheint uns selbstverständlich. In Zukunft wird der Datenaustausch im Straßenverkehr noch eine viel größere Rolle spielen – nicht zuletzt, um die Verkehrssicherheit zu erhöhen.

Das bedeutet aber, dass man neue Möglichkeiten finden muss, Antennen im Auto unterzubringen. An der TU Wien wurde eine spezielle Antennenbox entwickelt, die in den vorderen Bereich des Autodachs integriert werden kann. Ausführliche Messungen zeigen: Die Richtcharakteristik der Funksignale ist rund ums Auto sehr gut, mit der neuen Antennen-Variante sind Autos gut gerüstet für die Funk-Anforderungen von morgen.

Die Haifischflosse wird zu klein

„Die Antennen der Autos werden heute meist in der sogenannten Haifischflosse verbaut“, sagt Gerald Artner (Telecommunications, TU Wien). „Das ist ein kompakter Aufsatz, der an der Heckseite des Autodachs montiert wird.“ Allerdings lassen sich in einer solchen Haifischflosse nicht beliebig viele Antennen unterbringen – erstens reicht der Platz nicht aus, und zweitens können einander die Antennen gegenseitig stören, wenn man sie zu dicht nebeneinanderpackt.

Das ist ein Problem, denn die Telekommunikations-Fähigkeiten von Autos sollen in den nächsten Jahren stark ausgebaut werden: „In Zukunft werden sich Auto im Straßenverkehr kooperativ verhalten“, sagt Gerald Artner. „Ein Fahrzeug soll das andere vor Gefahren warnen, etwa vor eine rutschigen Stelle nach der nächsten Kurve.“ Auch Kommunikation zwischen Autos und unbeweglicher Infrastruktur soll es geben, und es wird sogar darüber nachgedacht, wie man Kommunikation zwischen Smartphones und Fahrzeugen nutzen könnte, um die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Am Handy-Signal könnte das Auto einen Fußgänger schon erkennen, bevor er überhaupt in Sichtweite ist.

Geräumige Antennenbox

An der TU Wien entschloss man sich daher, eine neue Methode des Antennen-Einbaus in Autos zu entwickeln, die den kommenden technischen Herausforderungen gerecht wird. Gerald Artner konstruierte eine Antennen-Box aus karbonfaserverstärktem Kunststoff, die im vorderen Teil des Dachs, nahe der Windschutzscheibe, eingebaut werden kann.

„Die entscheidende Frage war, ob man Antennen tatsächlich ins Autodach einbauen kann und realistische Messergebnisse am gesamten Fahrzeug dann immer noch mit den Labormesswerten vergleich bar sind“ sagt Gerald Artner. In Kooperation mit dem Thüringer Innovationszentrum Mobilität an der TU Ilmenau in Thüringen wurde eine solche Antennenvertiefung erstmals in einem Autodach verbaut. Das gesamte Auto wurde dann in einem europaweit einzigartigen Forschungslabor, der Virtuellen Straße – Simulations- und Testanlage (VISTA) vermessen, um die resultierenden Strahlungsdiagramme zu ermitteln.

„Wir haben genau untersucht, in welche Richtungen die Antennen in unsere Antennenvertiefung wie stark senden. Wie sich zeigt, bietet unsere Antennenvertiefung nicht nur mehr Platz für eine größere Zahl von Antennen, zusätzlich ist auch die Richtcharakteristik besser als bei der Haifischflosse am Heck“, sagt Artner. „Die Antennen in der Haifischflosse liefern oft keine hohe Sendeleistung direkt nach vorne, weil sie durch die Krümmung des Autodachs abgeschattet werden. Unsere Antennenbox liefert gerade in dieser Richtung ausgezeichnete Ergebnisse.“

Möglich wäre es auch, in zukünftigen Autos mehrere Antennenkonzepte zu kombinieren. Damit ließen sich Störungen noch besser ausgleichen. Die Ergebnisse der TU Wien wurden nun im Fachjournal „IEEE Antennas and Wireless Propagation Letters“ veröffentlicht.

PREVIEW onlinePressekontakt
Technische Universität Wien
PR und Marketing
Dr. Florian Aigner
Resselgasse 3
A - 1040 Wien
Tel : +43-1-58801-41027
eMail: florian.aigner@tuwien.ac.at

Fragen zu diesem Projekt beantwortet

Dr. Gerald Artner
Institut für Telecommunications
Tel: +43-1-58801-38983
eMail: gerald.artner@tuwien.ac.at



Download

Gerald Artner installiert eine Probe-Antenne am Autodach
Quelle: TU Wien / TU Ilmenau
Download

Das Test-Auto in der Simulationsanlage VISTA in Ilmenau
Quelle: TU Wien / TU Ilmenau
ANZEIGE
ANZEIGE


Ausgezeichneter Sensor: Strom berührungslos messen

Freiburger Mikrosystemtechniker erhält FAIM-Förderpreis
Uni Freiburg - Lukas Klar gewinnt für sein im Rahmen einer Masterarbeit mit dem Titel „Entwicklung eines berührungslosen Strommessgerätes mit integrierter Lageerkennung“ neu entwickeltes Messverfahren den ...



AR und KI erobern Shopping-Welt

RommAR hebt Kauferlebnis auf neues Level
- PREVIEW online - Wer Möbel online kauft, rätselt oft, wie sich der neue Stuhl oder das Sofa in der Wohnung wohl machen. Die perfekte Lösung auf dieses Problem bietet die Software „RoomAR“ „Es geht hier um ...



HMI: Ingenieure geben Touchscreens die dritte Dimension

Buttons klopfen und vibrieren an Fingerspitzen
Saar-Uni - Durch Klopfen oder Vibrieren kann das Display den Finger des Smartphone-Nutzers durch das Menü führen. Oder zu Tasten und Buttons, die an beliebiger Stelle entstehen und wieder verschwinden. Professor ...



Drohnen, Datenbrillen und smarte Displays

Die Deutsche Telekom auf der Hannover Messe
Deutsche Telekom - Auf der Hannover Messe zeigt die Deutsche Telekom wie „Industrielle Intelligenz“ zur effizienten Planung, Fertigung und Logistik beiträgt. Auf dem Stand E04 in Halle 5 finden Kunden aus Industrie und ...



Krankenhaus mit digitalem Zwilling

Building Information Modeling für Bau und Betrieb
Drees & Sommer - 176 Patientenzimmer mit 280 Betten, 1.655 Türen, 969 Fenster, 11 Aufzüge und moderne Energiestandards bietet der siebengeschossige Neubau der Universitären Altersmedizin FELIX PLATTER in ...



Navigieren über Licht

Möglichkeiten lichtbasierter Ortung für die Industrie
Fraunhofer IEM - In einem BMBF-Verbundprojekt haben OSRAM, Götting, KEB Automation und das Fraunhofer IEM erforscht, welche Möglichkeiten die lichtbasierte Ortung insbesondere für den Einsatz in der ...



Besser bauen in der Stadt

Software soll Nachverdichtung erleichtern
IPH - Der Boom des urbanen Wohnens zieht immer mehr Menschen in die Innenstädte. Wohnungsknappheit ist die Folge, neue Bauprojekte sollen Abhilfe schaffen. Doch das Schließen von bestehenden Baulücken ...



ANZEIGE
Presse-Mitteilungen   RSS-Feed
ANZEIGE
About
PREVIEW online ist ein multimediales News-Portal für technisch Interessierte.
Ohne langes Suchen und Site-hopping finden Sie hier gewünschte Informationen. Mit einem Blick sehen Sie auf PREVIEW online sofort, welche Medien zu den jeweiligen Themen vorhanden sind. Eine optimale Kombination aus Kategorien, Schlagwort- und Volltextsuche erleichtert Ihnen das Finden gewünschter Informationen erheblich. Wenn Sie Wichtiges über Themen, Unternehmen, News, die Sie interessieren, nicht verpassen möchten, abonnieren Sie sich unseren NEWS-Allert.
Alle Infos sind nur 1 Klick entfernt - das ist PREVIEW online.
IMPRESSUM / DATENSCHUTZ