Artikel-Filter
IFA
MEDICA
Akkreditieren Sie sich hier zu den kommenden PREVIEWs

TV- und Video-Welt

Wie kann sich die Industrie auf den Wandel einstellen?

Deloitte - Digitalisierung und On-Demand-Formate haben die TV- und Videobranche in kurzer Zeit radikal verändert. Wie geht die Entwicklung weiter? Das Beratungsunternehmen Deloitte hat vier Zukunftsszenarien mit ganz unterschiedlichen Gewinnern und Verlierern entworfen. Hierzu wurde ein völlig innovativer Ansatz gewählt, der mithilfe von Szenario-Design über den üblichen Planungshorizont von drei bis fünf Jahren hinausblickt. Die wichtigsten Ergebnisse dieser aktuellen Studie „The future of the TV and video landscape by 2030” finden Sie zusammen mit spannenden Videos hier.

Skizziert nicht nur vier extreme Szenarien, sondern identifiziert auch jene Faktoren, die die Zukunft der Branche maßgeblich bestimmen werden. So unterschiedlich die vier Zukunftsszenarien für die TV- und Video-Branche 2030 auch sein mögen, einige übergreifende Implikationen sind für alle Marktteilnehmer relevant und sollten in strategischen Planungen berücksichtigt werden.

Sender und Content-Produzenten können sich nicht länger auf ihre aktuelle Marktposition verlassen. Um ihre Geschäftsmodelle und zukünftigen Ertragsströme zu sichern, müssen sie sich für Kooperationen und Allianzen – auch solchen mit direkten Konkurrenten – öffnen. Gemeinsame Produktion, Vertriebsmodelle oder gar Plattformen sind geeignete Maßnahmen, um der Bedrohung durch die digitalen Plattformanbieter wie Netflix, Amazon, Apple und Google zu begegnen.

Darüber hinaus müssen etablierte Sender und Content-Produzenten kontinuierlich in ihre digitale Kompetenz investieren, denn Technologie ist zu einem Kernelement ihrer Geschäftsprozesse geworden. Für sie ist es entscheidend, dass sie für digitale Talente und kreative Köpfe gleichermaßen attraktiv sind. Auch in Zukunft gilt, was Bill Gates schon vor über 20 Jahren feststellte: „Content is King“. Doch um attraktive Inhalte in einer durch Digitalisierung geprägten Zukunft zu produzieren und um mit ihnen am Ende den Kunden zu erreichen, sind erstklassige technologischen Fähigkeiten unerlässlich.

Zukunftsszenarien für die TV- und Video-Branche 2030

Wie verändern die Digitalisierung und VoD-Anbieter wie Netflix den Markt der Zukunft? Der TV- und Videomarkt ist hochdynamisch und geprägt von einer Vielzahl an Treibern: Digitalisierung, neue Marktangebote und Disruption durch digitale Player sorgen für schnellen Wandel. Zudem ändern sich die Erwartungen und Nutzungsgewohnheiten der Verbraucher in Zeiten von Video-on-Demand und mobilem Medienkonsum rasant. Die Deloitte Studie zu den Zukunftsszenarien für die TV- und Video-Branche 2030 zeigt, worauf sich Marktteilnehmer einstellen müssen.

VoD und digitale Plattformen als Game-Changer

Traditionelle Medienkonzepte sind passé, die gesamte Branche durchläuft einen fundamentalen Wandel: Streaming-Dienste sind nicht länger nur Plattformen für den Konsum von Filmen und TV-Sendungen, sondern sie investieren in die Produktion und Lizenzierung weltweit erfolgreicher eigener Inhalte – und treten so in direkte Konkurrenz zur traditionellen TV- und Videoindustrie. Zugleich starten die Sender und Medienunternehmen eigene On-Demand-Angebote und globale Content-Produzenten etablieren ihre eigenen Streaming-Dienste.

Außerdem hat On-Demand-Video das Verhalten der Verbraucher radikal verändert: Sie erwarten zunehmend relevante und attraktive TV- und Videoinhalte, die jederzeit und überall abrufbar sind – und zwar in dem Format, das ihren aktuellen Bedürfnissen am besten entspricht.

Die Zukunft der Fernseh- und Videoindustrie

All diese Faktoren haben schon jetzt Auswirkungen auf den Markt, doch wie wird die Zukunft von TV und Video in einigen Jahren aussehen? Werden die globalen Plattform-Giganten wie Netflix, Amazon, Apple und Google den Markt dominieren? Oder wird sich die TV- und Videoindustrie zu einem vielfältigen, von Kooperationen geprägten Ökosystem entwickeln, in dem auch traditionelle Anbieter ihren Platz finden? Wer hat Zugang zum Kunden und wer kann die Möglichkeiten zur Monetarisierung am besten nutzen?

Die sich schnell ändernde Marktlandschaft und die fortschreitende Diversifizierung macht langfristige Zukunftsprognosen schwierig. Deshalb haben wir für die Deloitte Studie zu den Zukunftsszenarien für die TV- und Video-Branche 2030 einen ganzheitlichen Ansatz gewählt und blicken mithilfe von Szenariodesign über den üblichen Planungshorizont von drei bis fünf Jahren hinaus.

Grundlage unserer Szenarien ist ein umfassendes Set von Treibern, welche die Zukunft der TV- und Videobranche beeinflussen. Diese haben wir mithilfe von Experteninterviews und einer externen Umfeldanalyse auf Basis von Natural Language Processing-Algorithmen gebündelt und in einer Matrix hinsichtlich ihres Unsicherheitsgrades und ihrer jeweiligen Auswirkungen auf die TV- und Videoindustrie bewertet.

Digitalisierung, personalisierte Werbung und weniger Regulierung
Zudem identifizieren wir für die Studie weitere Faktoren, die klar absehbar die wesentlichen zukünftigen Entwicklungen in der TV- und Videobranche bestimmen werden:

Die Digitalisierung verändert die Produktionsprozesse und die Distribution von Inhalten grundlegend. All-IP wird zum Standard für TV und Video, schnelle Glasfasernetze und 5G ermöglichen eine immer flexiblere und mobilere Nutzung von Medieninhalten. Dazu kommen neue, intelligente Empfehlungsfunktionalitäten auf Basis von Künstlicher Intelligenz und Analytik, um Konsumenten gezielt anzusprechen.

Video-on-Demand setzt sich in der Breite durch, doch zugleich behauptet das traditionelle, lineare Fernsehen weiterhin seine Rolle – insbesondere im Bereich der populären Live-Inhalte wie etwa Sport- und Großveranstaltungen.

TV- und Videowerbung passt sich an neue Formate an und setzt verstärkt auf die Personalisierung von Werbeinhalten. Die Auswertung von Nutzerdaten ermöglicht es, Anzeigen und Inhalte zu optimieren, den Nutzen für potenzielle Kunden zu steigern und diese schlussendlich als Konsumenten zu überzeugen. In welchem Ausmaß das geschehen wird, hängt jedoch stark von der Bereitschaft der Verbraucher ab, ihre Daten weiterzugeben.

Die Marktregulierung in der Medienbranche fällt im Vergleich zu heute moderater aus. Besonders im Bereich der Online- und Mobilangebote verringert sich damit der Regulierungsdruck für alle Marktteilnehmer, vor allem für die traditionellen Medienunternehmen. Die Netzneutralität bleibt bestehen.

Vier Zukunftsszenarien für das Jahr 2030
Als Ergebnis der Analyse haben wir die folgenden vier Zukunftsszenarien für die TV- und Video-Branche 2030 entwickelt:

Szenario 1: Universal Supermarket
Szenario 2: Content Endgame
Szenario 3: Revenge of the Broadcasters
Szenario 4: Lost in diversity

Zugang zu den Videos finden Sie hier:

www2.deloitte.com/de/de/pages/technology-media-and-telecommunications/articles/zukunftsszenarien-tv-video-branche.html?cq_ck=1533829210267

PREVIEW onlinePressekontakt
Deloitte
Klaus Böhm
Director | Leiter Media & Entertainment
kboehm@deloitte.de



Download

Ralf Esser legt Sudie für die Zukunft des Fernsehens vor.
Quelle: Deloitte
ANZEIGE
ANZEIGE


AR und KI erobern Shopping-Welt

RommAR hebt Kauferlebnis auf neues Level
- PREVIEW online - Wer Möbel online kauft, rätselt oft, wie sich der neue Stuhl oder das Sofa in der Wohnung wohl machen. Die perfekte Lösung auf dieses Problem bietet die Software „RoomAR“ „Es geht hier um ...



Digitale Gesellschaft - Open Knowledge

Ringvorlesung für jedermann
- In einer vernetzten, digitalen Gesellschaft ist ein freier und unbeschränkter Zugang zu Wissen und Information zu jeder Zeit an jedem Ort möglich geworden. Die Forderung nach Offenheit – Openness ist in ...



Erstmals UHD im Kabel-Free-TV

Telekom erweitert Senderangebot
DTAG - Mit „Insight TV UHD“ nimmt die Telekom als erster Kabelnetzbetreiber in Deutschland einen frei empfangbaren UHD-Sender in ihr Portfolio auf. Das Programm bietet Action und Extremsport, Abenteuer ...



iPhone: Verkaufsverbot in China

Höhepunkt des Patentstreits Apple gegen Qualcomm
PREVIEW online - Zwei „Einstweilige Verfügungen“ hat ein chinesisches Provinzgericht gegen vier chinesische Tochtergesellschaften von Apple Inc. verhängt. Auf dieser Grundlage soll ein Import- und Verkaufsverbot gegen ...



Games-Master-Projekt „Out Of Place“ gewinnt

Nachwuchspreis beim deutschen Entwicklerpreis
HAW - Vier Studierende der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg) im Master-Teilstudiengang „Games“ haben gewonnen. Ihr Spiel „Out of Place“ holte bei der Verleihung des Deutschen ...



Gefährliche Schadsoftware in gefälschten E-Mails

BSI warnt vor Emotet und empfiehlt Schutzmaßnahmen
BSI - Gefälschte E-Mails im Namen von Kollegen, Geschäftspartnern oder Bekannten - Schadsoftware, die ganze Unternehmensnetzwerke lahm legt: Emotet gilt als eine der gefährlichsten Bedrohungen durch ...



Navigieren ohne GPS: IPS Integrated Positioning System

Innovationspreis Berlin Brandenburg für DLR-Entwicklung
DLR - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) wurde am 30. November 2018 für das Integrated Positioning System (IPS) mit dem Innovationspreis Berlin Brandenburg 2018 ausgezeichnet. Das am ...



5G-Broadcast-Test von Rohde & Schwarz und Kathrein

Erster LTE Broadcast High-Power-High-Tower-Sendebetrieb
Rohde & Schwarz - Im Rahmen des Forschungsprojekts 5G TODAY haben die Projektpartner Rohde & Schwarz und Kathrein zwei wichtige Meilensteine erreicht: Am 4. Dezember 2018 ist auf der Senderstation ...



ANZEIGE
Presse-Mitteilungen   RSS-Feed
ANZEIGE
About
PREVIEW online ist ein multimediales News-Portal für technisch Interessierte.
Ohne langes Suchen und Site-hopping finden Sie hier gewünschte Informationen. Mit einem Blick sehen Sie auf PREVIEW online sofort, welche Medien zu den jeweiligen Themen vorhanden sind. Eine optimale Kombination aus Kategorien, Schlagwort- und Volltextsuche erleichtert Ihnen das Finden gewünschter Informationen erheblich. Wenn Sie Wichtiges über Themen, Unternehmen, News, die Sie interessieren, nicht verpassen möchten, abonnieren Sie sich unseren NEWS-Allert.
Alle Infos sind nur 1 Klick entfernt - das ist PREVIEW online.
IMPRESSUM / DATENSCHUTZ