Artikel-Filter
CES
MEDICA
Akkreditieren Sie sich hier zu den kommenden PREVIEWs

Ganz schlechtes Bild – Malware lauert in Bilddateien

Neuer Ansatz zur Detektion vorgestellt

Fraunhofer FKIE - Im Dschungel der Cyberbedrohungen kommen immer wieder neue Methoden ans Licht, derer sich Angreifer bedienen. Gut getarnte Angriffsmuster und stetig an Fortschritt wachsende Varianten ermöglichen Cyberkriminellen Zugang zu fremden Netzwerken. Auch in Bilddateien, zum Beispiel in dem weit verbreiteten JPEG-Format, kann sich Malware verbergen, auf diese Weise bestehende Schutzsysteme umgehen, Computer und Netzwerke infizieren oder unbemerkt vertrauliche Daten ausschleusen. Jonathan Chapman, Wissenschaftler am Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE, hat sich diesem Problem angenommen und eine Methode entwickelt, die Anomalien in Bilddateien aufspürt und diese anhand ihrer ungewöhnlichen Struktur herausfiltert und erkennt. Ihre Funktion hat er anhand eines Datensatzes von über 500.000 Bilddateien erfolgreich überprüft. Im Rahmen des »USENIX Security Symposiums«, das vom 15. bis 17. August 2018 in Baltimore stattfand, stellte der FKIE-Wissenschaftler seine Ergebnisse erstmals vor.

Der Ansatz, den der IT-Experte aus der Abteilung »Cyber Analysis and Defense« entwickelt hat, erkennt durch die Einbettung von Malware-Daten bedingte strukturelle Anomalien in Bilddateien. Dies kann dazu genutzt werden, um in einem solchen Fall einen Alarm auszulösen und die Übertragung zu unterbrechen. Besonders ist an dem Ansatz, dass er nicht eine bestimmte Form von Malware erkennt, sondern signifikante Strukturanomalien in Bilddateien ausreichen, um eine verdeckt kommunizierende Malware zu detektieren.

SAD THUG, kurz für »Structural Anomaly Detection for Transmissions of High-value Information Using Graphics« – unter diesem Titel stellte Jonathan Chapman den Ansatz in Baltimore vor –, erkennt, wie die Strukturen von Bilddateien aussehen müssen, um diese als gut oder bösartig zu klassifizieren. Im Gegensatz zu einem bereits existierenden Ansatz wurde zur Erkennung von strukturellen Anomalien bei JPEG-Dateien auch Maschinelles Lernen eingesetzt und so anhand großer Datensätze erlernt, wie die Struktur nicht-infizierter Bilddateien auszusehen hat.

Mehr als 500.000 Bilddateien hat der FKIE-Wissenschaftler als Grundlage für »SAD THUG« verwendet. Die Ergebnisse sind beeindruckend: Bei JPEG-Dateien (511.024) lag die Rate bei der Erkennung von Malware bei 99,24 Prozent und weist zugleich eine äußerst niedrige Falsch-Positiv-Rate von 0,52 Prozent auf. Bei PNG-Dateien lag das Ergebnis aufgrund des deutlich kleineren Datensatzes von nur 60.083 Bilddateien und des damit verbundenen geringeren Lerneffekts der Software bei einer Falsch-Positiv-Rate von 1,1 Prozent. Allerdings wurden auch hier 99,32 Prozent der Malware-Bilder korrekt erkannt.

Somit bietet »SAD THUG« Computernutzern und vor allem IT-Administratoren weltweit eine sehr effektive Lösung für das Problem in Bilddateien eingebetteter Schadsoftware. Denn nicht nur in Dateien, die E-Mails anhängen, kann sich eine solche Malware verbergen, sondern auch in den tagtäglich millionenfach in den Sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter verwendeten Bilddateien. Über sie hielt beispielsweise die Ransomware »CryLocker« den Kontakt zu ihren Autoren. Diese Form von Malware verschlüsselt wichtige Dateien der infizierten Nutzersysteme mit einem geheimen Code, den die Autoren nur nach Zahlung eines Lösegelds (»ransom«) bereitstellen. Aktuellen Schätzungen zufolge entstand der Weltwirtschaft hierdurch 2017 ein Schaden in Höhe von mehr als 4,3 Milliarden Euro. Chapman: „Der neue Ansatz erkennt nicht nur eine bestimmte Methode zum Verstecken von Schadsoftware-Informationen, sondern buchstäblich jede Methode, die die Struktur einer Containerdatei verändert. Viele der Angriffe, die in den vergangenen Monaten bekannt geworden sind, nutzen Werkzeuge, die mit »SAD THUG« hätten erkannt und unter Umständen frühzeitig abgewehrt werden können. Das gilt nicht zuletzt auch für die dem russischen Geheimdienst zugerechnete Hammertoss-Malware.“

PREVIEW onlinePressekontakt
Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE
Fraunhoferstraße 20
53343 Wachtberg-
Wissenschaftskommunikation
Silke Wiesemann
Telefon +49 228 9435-103
Silke(punkt).wiesemann(at)fkie(punkt).fraunhofer(punkt).de

Fragen zu diesem Projekt beantwortet
Jonathan Chapman
Abteilung Cyber Analysis and Defense
Telefon: + 49 228 50212-573
jonathan(punkt).pascal(punkt).chapman(at)fkie(punkt).fraunhofer(punkt).de



Download

Auch in Bilddateien wie dem verbreiteten JPEG-Format kann Malware lauern. Der FKIE-Wissenschaftler Jonathan Chapman hat eine Methode zur Erkennung infizierter Bilddaten entwickelt.
Quelle: Fraunhofer
ANZEIGE
ANZEIGE


Ausgezeichneter Sensor: Strom berührungslos messen

Freiburger Mikrosystemtechniker erhält FAIM-Förderpreis
Uni Freiburg - Lukas Klar gewinnt für sein im Rahmen einer Masterarbeit mit dem Titel „Entwicklung eines berührungslosen Strommessgerätes mit integrierter Lageerkennung“ neu entwickeltes Messverfahren den ...



AR und KI erobern Shopping-Welt

RommAR hebt Kauferlebnis auf neues Level
- PREVIEW online - Wer Möbel online kauft, rätselt oft, wie sich der neue Stuhl oder das Sofa in der Wohnung wohl machen. Die perfekte Lösung auf dieses Problem bietet die Software „RoomAR“ „Es geht hier um ...



Deutscher Smartphone-Absatz wächst: fast 23 Millionen

Größere und hochpreisige Smartphones verstärkt gefragt
bitkom - Größere Displays, bessere Netze und steigender mobiler Datenverkehr: 2019 wächst der Markt für Smartphones, Apps, Telekommunikationsdienste und Mobilfunknetze in Deutschland auf 34,3 Milliarden ...



Der Mensch im Mittelpunkt einer intelligenten Mobilität

Continental auf dem MWC 2019
Continental - Mobilität und Vernetzung bringen Menschen enger zusammen und machen die Welt ein stückweit kleiner. Continental verfolgt das Ziel, diesen Lebensraum sicher, komfortabel und intelligent zu ...



IT im Auto - Computer auf Empfang

MWC 2019: Testsoftware für die Car2X-Kommunikation
Fraunhofer HHI - Autos sollen künftig per Funk Daten austauschen und sich so gegenseitig vor Hindernissen oder Unfällen warnen. Inzwischen existieren dafür unterschiedliche Funkstandards. Doch diese lassen sich kaum ...



SIM- und Sicherheits- Funktion auf einem einzigen Chip

Neue Lösung von G+D Mobile Security
G+D - Giesecke+Devrient Mobile Security hat eine neue Lösung entwickelt, die die Integration mehrerer Technologien auf einem einzigen Security-Chip ermöglicht: zum Beispiel für mobile Konnektivität, ...



MWC 2019 – Telekom macht Konnektivität erlebbar

Interaktive Erlebnisse dank leistungsstarker Netze
Deutsche Telekom - #TAKEPART – unter diesem Motto präsentiert die Deutsche Telekom beim Mobile World Congress in Barcelona die Zukunft des digitalen Lebens. Vom 25. bis 28. Februar 2019 zeigt das Unternehmen das ...



ANZEIGE
Presse-Mitteilungen   RSS-Feed
ANZEIGE
About
PREVIEW online ist ein multimediales News-Portal für technisch Interessierte.
Ohne langes Suchen und Site-hopping finden Sie hier gewünschte Informationen. Mit einem Blick sehen Sie auf PREVIEW online sofort, welche Medien zu den jeweiligen Themen vorhanden sind. Eine optimale Kombination aus Kategorien, Schlagwort- und Volltextsuche erleichtert Ihnen das Finden gewünschter Informationen erheblich. Wenn Sie Wichtiges über Themen, Unternehmen, News, die Sie interessieren, nicht verpassen möchten, abonnieren Sie sich unseren NEWS-Allert.
Alle Infos sind nur 1 Klick entfernt - das ist PREVIEW online.
IMPRESSUM / DATENSCHUTZ