Artikel-Filter
HMI
CES
Akkreditieren Sie sich hier zu den kommenden PREVIEWs

Drohnen-Angriff auf Präsidenten

Großveranstaltungen müssen besser geschützt werden

PREVIEW online - Wieder einmal war der hightech presseclub (hpc) der Zeit weit voraus, als er bereits 2016 zu einer Veranstaltung einlud, die den Titel trug „Quadro-Killer – Anschläge aus der Luft“. Thema waren die wachsenden Gefahren für die Luftfahrt durch Drohnen und der Einsatz von Quadrocoptern als neue Waffenträgersysteme. Mit dem Anschlag auf den venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro hat es jetzt den ersten spektakulären bewaffneten Großangriff durch Drohnen gegeben. Wie die Regierung mitteilte, habe es sich um einen Anschlag mit sprengstoffbeladenen Drohnen des Typs DJI M600 gehandelt. Modelle des chinesischen Herstellers DJI sind in diversen Privathaushalten und Kinderzimmern zu finden. Lizenzen – wie seinerzeit auf der hpc-Veranstaltung gefordert - sind für den Drohnen-Erwerb und -Betrieb nach wie vor nicht erforderlich.

Sieben Soldaten seien bei diesem Drohnen-Angriff verletzt worden. Maduro machte die Opposition für den Angriff verantwortlich, doch es gibt auch Zweifel an der offiziellen Version. „Unabhängig davon, was in Venezuela tatsächlich passiert ist, sollten derartige Veranstaltungen grundsätzlich mit spezieller Technologie vor Drohnen geschützt werden“, sagt Jörg Lamprecht, CEO und Mitgründer der Kasseler Drohnenabwehrfirma Dedrone.

„Handelsübliche Drohnen können heute ohne weiteres mehrere Kilogramm Sprengstoff oder andere Substanzen transportieren“, so Lamprecht. „Technologie zur Detektion und Abwehr von Drohnen ist daher zwingend notwendig, um Angriffspläne idealerweise nicht nur bereits im Vorfeld aufzudecken oder im Ernstfall frühzeitig vor herannahenden Drohnen zu warnen.“ Auch die Piloten ließen sich orten und die Drohne stoppen. Wie der venezolanische Innenminister sagte, habe die Ehrengarde des Präsidenten die Signale der Drohnen mit speziellen Techniken gestört. Dadurch soll es gelungen sein, die Sprengladung außerhalb des geplanten Zielbereichs detoniert zu lassen.

Viele Großveranstaltungen in Deutschland noch ohne Drohnen-Schutz

In Deutschland werden derzeit noch die wenigsten Großveranstaltungen vor Drohnen geschützt. Hoffentlich ändert sich das nach diesem spektakulären Vorfall jetzt und die politisch Verantwortlichen hängen mit entsprechenden Gesetzgebungen nicht ständig den technischen Entwicklungen hinterher.

Dedrone hat ein System entwickelt, das den Luftraum mit verschiedenen Sensoren beobachtet und Drohnen schon in einer Entfernung von bis zu zwei Kilometern detektiert. Wird eine Drohne oder eine Fernsteuerung erkannt, verständigt das System sofort das Sicherheitspersonal. Die Position der Drohne wird dabei ebenso mitgeteilt, wie die des Piloten. Wenn man den Piloten hat, kann man den Flug am ehesten aufhalten. Das Dedrone-System wurde unter anderem beim Weltwirtschaftsforum 2017 und 2018 in Davos und der Beach-Volleyball-WM 2017 in Wien eingesetzt.

Anschläge im Vorfeld zu verhindern

Das Dedrone-System speichert zudem alle gesammelten Daten und wertet sie aus. So erhalten die Verantwortlichen entscheidende Informationen wie Flugrouten, Anzahl der Drohnenflüge, Tage und Tageszeiten, Drohnentypen und wiederkehrende Drohnen. „Es ist gut möglich das jemand, der einen Anschlag beispielsweise auf ein Stadion plant, vorher Testflüge absolviert. Wir können solche verdächtigen Aktivitäten anhand der erhobenen Daten feststellen. Unser Ziel ist es, einzugreifen, bevor etwas passiert“, so Lamprecht.

Beispiele für Anschläge mit Drohnen

Erst im Juli haben die mexikanischen Behörden über eine mit Granaten präparierte Drohne auf dem Haus eines regionalen Sicherheitschefs berichtet. Es kam allerdings nicht zur Detonation. Der Anschlag wurde von der Regierung als Reaktion des organisierten Verbrechens auf den Anti-Drogen-Kampf des Staates interpretiert.

Der IS nutzt handelsübliche Drohnen bereits seit Jahren, um Granaten und Bomben abzuwerfen. Verschiedene Organisationen wie Armament Research Services (ARES), PAX, Open Briefing und auch das Bundeskriminalamt warnen daher seit längerem davor, dass Drohnen von Terroristen und anderen feindlichen Gruppen für Anschläge auch auf Stadien und Großveranstaltungen missbraucht werden können.

Pressekontakt
PREVIEW online
Redaktion
Eckerkamp 139b
22391 Hamburg
Tel. +49-40-53 930 460
press(at)pre-view-online.com



Download

Killer-Drohnen: Themenabend im hightech presseclub
Quelle: hpc
Download

Killer-Drohnen: Themenabend im hightech presseclub
Quelle: hpc
Download

Killer-Drohnen: Themenabend im hightech presseclub
Quelle: hpc
ANZEIGE
ANZEIGE


Ausgezeichneter Sensor: Strom berührungslos messen

Freiburger Mikrosystemtechniker erhält FAIM-Förderpreis
Uni Freiburg - Lukas Klar gewinnt für sein im Rahmen einer Masterarbeit mit dem Titel „Entwicklung eines berührungslosen Strommessgerätes mit integrierter Lageerkennung“ neu entwickeltes Messverfahren den ...



WLAN statt 5G fürs autonome Fahren?

EU stimmt gegen Mobilfunk-Zukunft
PREVIEW online - Verspielen EU-Parlamentarier unsere mobile Zukunft? Geht es nach dem Willen der Brüsseler-Bürokraten und -Technik-Laien, sollen autonome Autos künftig via WLAN miteinander kommunizieren und nicht mit dem ...



Gigaset Smartphone-Reparatur jetzt auch on the go

Sofort-Reparatur für Gigaset Smartphones in Großstädten
Gigaset - Ab sofort kooperiert Gigaset mit dem Smartphone Service-Partner Phone Service Center (PSC). Damit erweitert das Telekommunikationsunternehmen zusammen mit dem renommierten Reparatur-Anbieter ...



Wettbewerb für Robotik-Lösungen in der Landwirtschaft

Agro Innovation Lab mit neuem Innovationsformat
BayWa - Bei der Suche nach Innovationen in der Landwirtschaft geht das Agro Innovation Lab (AIL), die gemeinsame Innovationsplattform von BayWa und RWA, neue Wege: In einem speziellen Format, der Robotics ...



Online-Käufer vertrauen Gütesiegeln

– auch wenn sie die Siegel nicht kennen
Hochschule Fresenius - Im Rahmen einer empirischen Bachelorarbeit der Hochschule Fresenius in Hamburg wurde die Wirkung von Gütesiegeln im E-Commerce untersucht. Dazu wurde mit Unterstützung von Statista ...



Das Streaming-Monster "Made in Germany"

Das neue Gigaset GS280 Smartphone
Gigaset - Die neueste Folge der Lieblingsserie, das kurze Musikvideo oder sogar ein ganzer Film – Smartphones mutieren zum Kino für unterwegs. Das neue Gigaset GS280 bringt alles mit, was ein ausdauernder ...



ANZEIGE
Presse-Mitteilungen   RSS-Feed
ANZEIGE
About
PREVIEW online ist ein multimediales News-Portal für technisch Interessierte.
Ohne langes Suchen und Site-hopping finden Sie hier gewünschte Informationen. Mit einem Blick sehen Sie auf PREVIEW online sofort, welche Medien zu den jeweiligen Themen vorhanden sind. Eine optimale Kombination aus Kategorien, Schlagwort- und Volltextsuche erleichtert Ihnen das Finden gewünschter Informationen erheblich. Wenn Sie Wichtiges über Themen, Unternehmen, News, die Sie interessieren, nicht verpassen möchten, abonnieren Sie sich unseren NEWS-Allert.
Alle Infos sind nur 1 Klick entfernt - das ist PREVIEW online.
IMPRESSUM / DATENSCHUTZ