Artikel-Filter
IFA
MEDICA
Akkreditieren Sie sich hier zu den kommenden PREVIEWs

Vielen Kunden noch zu teuer

Deloitte-Studie deckt Bremsen beim Smart Home auf

PREVIEW online - Seit Jahren geistert das vernetzte Haus - das Smart Home - durch die Medien. Und immer steht es kurz vor dem Durchbruch. Doch ganz soweit ist es noch nicht. Derzeit nutzen erst 16 Prozent der Konsumenten in Deutschland eine Smart Home-Lösung. “Smart Home ist noch kein Must Have-Produkt wie das Smartphone“, verriet Klaus Esser, Volkswirt und Autor von dem weltweit tätigen Beratungsunternehmen Deloitte. Dem Experten zufolge bremsen derzeit noch einige Faktoren eine schnelle Verbreitung des Smart Home. Dazu gehören: mangelnder Datenschutz und zu hohe Preise. Klaus Esser zitierte auf der gut besuchten DIGITAL LIFESTYLE PREVIEW in Hamburg exklusiv Ergebnisse aus einer gemeinsamen Studie von Deloitte und des Digitalverbands Bitkom, die erst zur IFA erscheint.

Für die Studie „Smart Home Consumer Survey 2018“ befragte Deloitte im Rahmen einer repräsentativen Online-Erhebung mit dem Digitalverband Bitkom über 2.000 Deutsche im Alter zwischen 19 und 75 Jahren. Laut Experte Klaus Esser zeigen die Ergebnisse der Studie: Das Interesse am Thema ist groß und potenzielle Kunden versprechen sich von Smart Home mehr Komfort und Sicherheit zuhause. Doch hohe Kosten, Datenschutz-Bedenken und Zweifel an der technischen Reife der Produkte bremsen die Kaufbereitschaft.

16 Prozent der Konsumenten in Deutschland nutzen derzeit im altersübergreifenden Durchschnitt Smart Home-Lösungen – das entspricht einem deutlichen Anstieg im Vergleich zur Smart Home Studie, die Deloitte im Jahr 2015 durchgeführt hat. Im Detail zeigt sich, dass die intelligente Haussteuerung im Segment der Nutzer zwischen 25 und 34 Jahren derzeit die höchste Verbreitung findet. Ein auffälliges Ergebnis der aktuellen Studie ist zudem, dass Smart Home-Produkte deutlich häufiger von Hausbesitzern (22 Prozent), Wohnungseigentümern und Mietern von Häusern (jeweils 19 Prozent) genutzt werden als von Wohnungsmietern – hier liegt die Quote lediglich bei 12 Prozent.

Denn auch wenn die Kosten für Smart Home-Geräte zuletzt deutlich gesunken sind, spielen die Einkommensverhältnisse für die Nutzung nach wie vor eine erhebliche Rolle: Mit steigendem Verdienst steigt auch der Anteil der Smart Home-Nutzer. So liegt dieser in der Einkommensklasse mit einem monatlichen Netto-Haushaltseinkommen zwischen 4.001 und 5.000 Euro bei 27 Prozent und damit deutlich über dem Gesamtdurchschnitt. Wie die Studie zeigt, ist Smart Home in höheren Einkommensklassen über dreimal häufiger verbreitet als am anderen Ende der Gehaltsskala.

Als Hauptgründe für ihr Interesse an Smart Home-Produkten nennen die Befragten vor allem den Zugewinn an Komfort und Sicherheit (56 und 49 Prozent der Antworten). Auch die Erwartung, dass intelligent vernetzte Smart Home-Systeme die Strom- und Heizkosten senken, ist für 38 Prozent der Teilnehmer an der Studie ein wichtiges Kriterium. Doch nicht nur finanzielle, sondern auch ökologische Aspekte zählen: Für immerhin 20 Prozent sind die daraus resultierenden positiven Effekte für eine geringere Belastung der Umwelt ein guter Grund, ins Smart Home einzusteigen. Die Mehrzahl der bisherigen Nutzer ist der Studie zufolge von ihren Smart Home-Lösungen überwiegend überzeugt und 87 Prozent verwenden diese mehr oder weniger regelmäßig. Besonders groß ist die Zustimmung in der Altersgruppe zwischen 25 und 45 Jahren.

Warum fällt die Verbreitung von Smart Home-Technik dann nicht höher aus? An erster Stelle sind die Kosten (38 Prozent) der Grund dafür. Gegenüber der letzten Erhebung aus dem Jahr 2015, als noch 44 Prozent diesen Punkt nannten, ist aber ein Rückgang festzustellen – auch dank der gesunkenen Preise der Smart Home-Hardware. Als zweitwichtigsten Grund nannten die Befragten Bedenken bezüglich des Datenschutzes. Gegenüber der Studie von 2015 entspricht das einem Anstieg um 4 Prozentpunkte. Aber auch in anderen Bereichen sehen zahlreiche Konsumenten Smart Home derzeit noch kritisch: 22 Prozent der Befragten bezweifeln, dass die Technik ausgereift ist und jeweils 21 Prozent empfinden die Inbetriebnahme als zu kompliziert oder erkennen keinen Mehrwert, der die Nutzung rechtfertigen würde.

Dass deutschen Konsumenten der Schutz ihrer Daten besonders am Herzen liegt, bestätigt sich auch in der aktuellen Smart Home Studie. Denn obwohl das Teilen von Nutzungsdaten eine unabdingbare Voraussetzung für intelligente Smart Home Funktionalitäten darstellt, sind nur 14 Prozent der Befragten dazu grundsätzlich bereit – und 40 Prozent lehnen es sogar ab, Nutzungsdaten zu teilen. Besonders kritisch sind hier vor allem die älteren Befragten über 65 eingestellt. Allerdings ist die Bereitschaft zum Teilen von Smart Home-Nutzungsdaten gegenüber 2015 leicht gestiegen, besonders was das Teilen der Daten mit einzelnen, ausgewählten Smart Home-Anbietern anbelangt. Besonders in den mittleren Alterssegmenten sind Konsumenten aufgeschlossener: So würde über ein Viertel der 25- bis 34-Jährigen diese Daten vorbehaltlos einem Smart Home-Anbieter überlassen.

Auffällig ist: Auf die Frage, welchen Smart Home-Anbietern die Nutzer am ehesten einen vertrauenswürdigen Umgang mit ihren Daten zutrauen, schneiden Telekommunikationsunternehmen am besten ab, gefolgt von Consumer Electronics-Herstellern. Misstrauen herrscht hingegen, was die Internet-Giganten mit den Daten anstellen: Google, Amazon & Co. vertrauen hier nur 3 Prozent der Befragten. Das ist insofern bemerkenswert, weil vernetzte Lautsprecher wie Amazon Echo oder die Google-Home-Modelle derzeit die mit am häufigsten genutzte Smart Home-Hardware darstellen. Ihre Verbreitung wird aktuell nur von smarten Schaltern und Steckdosen übertroffen.

Experte Klaus Esser zitierte erste Ergebnisse einer gemeinsamen Studie von Deloitte mit dem Digitalverband Bitkom.


www2.deloitte.com/de

Pressekontakt
PREVIEW online
Redaktion
Eckerkamp 139b
22391 Hamburg
Tel. +49-40-53 930 460
press(at)pre-view-online.com



Download

Ralf Esser, Manager Technology, Media & Telecommunications bei Deloitte, stellt die neuesten Studienergebnisse zum Smart Home-Markt auf der DIGITAL LIFESTYLE PREVIEW vor.
Quelle: PREVIEW
Download

Ralf Esser, Manager Technology, Media & Telecommunications bei Deloitte, stellt die neuesten Studienergebnisse zum Smart Home-Markt auf der DIGITAL LIFESTYLE PREVIEW vor
Quelle: PREVIEW
Download

Ralf Esser, Manager Technology, Media & Telecommunications bei Deloitte, stellt die neuesten Studienergebnisse zum Smart Home-Markt auf der DIGITAL LIFESTYLE PREVIEW vor
Quelle: PREVIEW
ANZEIGE
ANZEIGE


AR und KI erobern Shopping-Welt

RommAR hebt Kauferlebnis auf neues Level
- PREVIEW online - Wer Möbel online kauft, rätselt oft, wie sich der neue Stuhl oder das Sofa in der Wohnung wohl machen. Die perfekte Lösung auf dieses Problem bietet die Software „RoomAR“ „Es geht hier um ...



Digitale Gesellschaft - Open Knowledge

Ringvorlesung für jedermann
- In einer vernetzten, digitalen Gesellschaft ist ein freier und unbeschränkter Zugang zu Wissen und Information zu jeder Zeit an jedem Ort möglich geworden. Die Forderung nach Offenheit – Openness ist in ...



Erstmals UHD im Kabel-Free-TV

Telekom erweitert Senderangebot
DTAG - Mit „Insight TV UHD“ nimmt die Telekom als erster Kabelnetzbetreiber in Deutschland einen frei empfangbaren UHD-Sender in ihr Portfolio auf. Das Programm bietet Action und Extremsport, Abenteuer ...



Bio-Angeln für Seltene Erden

Wie Eiweiß-Bruchstücke Elektronik-Schrott recyceln
HZDR - Ohne wichtige Schlüssel-Elemente, wie Kupfer oder die Metalle der Seltenen Erden, funktioniert weder die moderne Elektronik noch fließt elektrischer Strom. Ausgediente Energiesparlampen, Handys, ...



Sauber trennen: Neuer Klebstoff für besseres Recycling

Herausforderung: EU gibt höhere Recyclingquoten vor
KIT - Klebstoffe für das Fügen von Bauteilen sind aus der Industrie nicht mehr wegzudenken. Dass sie diese zuverlässig verbinden reicht aber nicht. Die von der EU forcierte Kreislaufwirtschaft erfordert, dass ...



FAU ist die innovativste Universität Deutschlands

Deutlicher Sprung nach vorne beim Innovationsranking
FAU - Wenn es ums Thema Innovation geht, ist die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) spitze: Laut des aktuellen Rankings des Medienkonzerns Reuters führt die Universität den Vergleich in ...



Gaming in 5G – Schneller geht nicht

Neue Augmented-Reality-Erlebnisse
DTAG – Völlig neue Augmented-Reality-Erlebnisse (AR) schaffen die Deutsche Telekom, Niantic und MobiledgeX mit innovativen Mobilfunktechnologien. Niantic bringt für skalierbare Kundenerlebnisse seine ...



KI im digitalen Handel

70 Prozent der Projekte erfolgreich
Gartner - Laut einer Umfrage des Research- und Beratungsunternehmens Gartner wird der Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) im digitalen Handel allgemein als Erfolg angesehen. Rund 70 Prozent der ...



ANZEIGE
Presse-Mitteilungen   RSS-Feed
ANZEIGE
About
PREVIEW online ist ein multimediales News-Portal für technisch Interessierte.
Ohne langes Suchen und Site-hopping finden Sie hier gewünschte Informationen. Mit einem Blick sehen Sie auf PREVIEW online sofort, welche Medien zu den jeweiligen Themen vorhanden sind. Eine optimale Kombination aus Kategorien, Schlagwort- und Volltextsuche erleichtert Ihnen das Finden gewünschter Informationen erheblich. Wenn Sie Wichtiges über Themen, Unternehmen, News, die Sie interessieren, nicht verpassen möchten, abonnieren Sie sich unseren NEWS-Allert.
Alle Infos sind nur 1 Klick entfernt - das ist PREVIEW online.
IMPRESSUM / DATENSCHUTZ