Artikel-Filter
IFA
MEDICA
Akkreditieren Sie sich hier zu den kommenden PREVIEWs

Digitalisierung im Krankenhaus

Innovationspartnerschaft diagnostische Medizin

Philips – Das Städtische Klinikum München (StKM) und Philips haben eine Innovationspartnerschaft für die diagnostische Medizintechnik vereinbart. Über eine Laufzeit von acht Jahren begleitet Philips eines der größten kommunalen Klinikunternehmen Deutschlands bei der grundlegenden Weiterentwicklung des Geräteparks und der damit verbundenen Digitalisierungsstrategie. In Beratungsprojekten werden zudem aktuelle Behandlungsstrukturen und -pfade analysiert, um Einsparpotenziale zu identifizieren sowie die Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität zu verbessern. Das Volumen des Projekts beläuft sich auf 50 Millionen Euro. Insgesamt werden über 200 diagnostische Systeme erneuert.

„Erklärtes Ziel der Partnerschaft mit Philips ist es, gemeinsam die Qualität und Effizienz der Behandlungsprozesse und der involvierten Medizintechnik zu steigern“, begründet Dr. Axel Fischer, Vorsitzender der Geschäftsführung des Städtischen Klinikums München, die Entscheidung für die Zusammenarbeit. „Damit möchten wir insbesondere die Attraktivität des Klinikums für Patienten, Ärzte und Pflegekräfte erhöhen. Durch die Kombination eines bedarfsgerechten, innovativen Technologiekonzepts mit der kontinuierlichen Verbesserung unserer Prozesse stellen wir eine hochwertige und wirtschaftliche Versorgung der Patienten langfristig sicher.“

Innovationen in einem abgestuften Technologiekonzept

Die Innovationspartnerschaft setzt auf ein abgestuftes Technologiekonzept, das Systeme der neuesten Generation intelligent mit etablierten Lösungen kombiniert. Dies stellt eine bedarfsgerechte Strukturqualität sicher. Premiumgeräte kommen dort zum Einsatz, wo sie einen echten Mehrwert bieten. So wird mit der Angiographie-Plattform Azurion ein paralleles Arbeiten am Gerät und im Schaltraum möglich. Das spart Zeit und schafft zusätzliche Kapazitäten. Die spektrale Computertomographie von Philips erlaubt es, Doppeluntersuchungen zu vermeiden, Kontrastmittel einzusparen und Patienten mit Niereninsuffizienz schonender zu untersuchen.

„In unserer Partnerschaft mit dem Klinikum München möchten wir den Beweis führen, dass Spitzentechnologie und kommunale Kliniken selbstverständlich zusammengehören“, erklärt Peter Vullinghs, CEO Philips DACH. „Das ist dann der Fall, wenn Innovationen dort verwendet werden, wo sie eine Steigerung der medizinischen Qualität bewirken und Ansatzpunkte für effizienteres Arbeiten bieten.“ Die Zusammenarbeit ist für Philips ein wichtiges Leuchtturmprojekt, nicht zuletzt weil sie zeigt, dass das Unternehmen mit dem Wandel hin zum Lösungsanbieter auf dem richtigen Weg ist.

Kontinuierliche Beratung zur Steigerung der Versorgungs- und Prozessqualität

Neben der Technik stehen die Prozesse im Fokus der Innovationspartnerschaft. Denn ein wesentliches Ziel der Zusammenarbeit ist die Steigerung der medizinischen Versorgungsqualität im Sinne der Patienten. In gemeinsamen Beratungsprojekten werden Strukturen und Prozesse analysiert, um die Prozess- und Versorgungsqualität sowie Effizienz zu steigern. So sind zum Beispiel die Abläufe in der Radiologie und ein gutes Management der Schnittstellen zu anderen Bereichen wichtige Treiber für die Wirtschaftlichkeit eines Krankhauses insgesamt. Künftig wird übergreifend an den Klinikstandorten in Bogenhausen, Schwabing, Neuperlach und Harlaching mit einheitlichen Software-Lösungen gearbeitet. Neue Ansätze ermöglichen dabei eine schnellere Diagnostik, weniger Folgeuntersuchungen und damit kürzere Wartezeiten für die Patienten.

Auch in der Kardiologie am Standort Bogenhausen hat man sich ehrgeizige Ziele gesetzt. Hier sollen künftig innovative Verfahren wie Bildfusion, MRT-Ablation und mobiler Ultraschall Anwendung finden. Erfahrungen, die in München gesammelt werden, fließen dann bei Philips in die Weiterentwicklung dieser Lösungen ein. „Bereits heute arbeiten unsere Ärzte auf einem hohen medizinischen Niveau“, erklärt Dietmar Pawlik, Kaufmännischer Geschäftsführer des Städtischen Klinikums München. „Mit der Zusammenarbeit schaffen wir eine standortübergreifende Basis für medizinische Innovationen und machen neueste Technologien für unsere Patienten jederzeit verfügbar. Schließlich stemmen wir einen Großteil der medizinischen Versorgung in München. Dafür wollen wir die entsprechenden Lösungen im Rahmen unserer Digitalisierungsstrategie intelligent und bedarfsgerecht in die Klinikprozesse einbinden.“

Risiko-Teilung: Gemeinsame Verantwortung für den Erfolg

In einer echten Partnerschaft tragen beide Parteien Verantwortung für das Erreichen der gesteckten Ziele und beteiligen sich an Chancen und Risiken. Deshalb sieht die Innovationspartnerschaft für Beratungsleistungen ein erfolgsabhängiges Vergütungsmodell vor. Um den Effekt von Prozessoptimierungen zu sichern und nachzuhalten, ist Philips mit eigenen Mitarbeitern vor Ort. Sie pflegen einen kontinuierlichen Austausch mit den Mitarbeitern des Klinikums und bringen ihre Expertise in die jeweiligen Projektarbeitsgruppen ein. „Risikoteilung ist für Philips ein zentrales Element in strategischen Partnerschaften“, erklärt Heiko Borwieck, Leiter Philips Health Systems Deutschland. „Nur wenn man gemeinsam für den Erfolg eines Projektes einsteht, wird aus der bisher üblichen Lieferantenbeziehung eine echte Partnerschaft und man kann Versorgung gemeinsam gestalten. Genau das ist in München der Fall.“

PREVIEW onlinePressekontakt
Philips GmbH
Market DACH
Annette Halstrick
Unternehmenskommunikation
M. 0152 – 228 00 529
annette.halstrick@philips.com



Download

Philips präsentiert neueste Medizintechnik auf der PREVIEW anlässlich der MEDICA
Quelle: PREVIEW
ANZEIGE
ANZEIGE


AR und KI erobern Shopping-Welt

RommAR hebt Kauferlebnis auf neues Level
- PREVIEW online - Wer Möbel online kauft, rätselt oft, wie sich der neue Stuhl oder das Sofa in der Wohnung wohl machen. Die perfekte Lösung auf dieses Problem bietet die Software „RoomAR“ „Es geht hier um ...



Digitale Gesellschaft - Open Knowledge

Ringvorlesung für jedermann
- In einer vernetzten, digitalen Gesellschaft ist ein freier und unbeschränkter Zugang zu Wissen und Information zu jeder Zeit an jedem Ort möglich geworden. Die Forderung nach Offenheit – Openness ist in ...



Erstmals UHD im Kabel-Free-TV

Telekom erweitert Senderangebot
DTAG - Mit „Insight TV UHD“ nimmt die Telekom als erster Kabelnetzbetreiber in Deutschland einen frei empfangbaren UHD-Sender in ihr Portfolio auf. Das Programm bietet Action und Extremsport, Abenteuer ...



Bio-Angeln für Seltene Erden

Wie Eiweiß-Bruchstücke Elektronik-Schrott recyceln
HZDR - Ohne wichtige Schlüssel-Elemente, wie Kupfer oder die Metalle der Seltenen Erden, funktioniert weder die moderne Elektronik noch fließt elektrischer Strom. Ausgediente Energiesparlampen, Handys, ...



Sauber trennen: Neuer Klebstoff für besseres Recycling

Herausforderung: EU gibt höhere Recyclingquoten vor
KIT - Klebstoffe für das Fügen von Bauteilen sind aus der Industrie nicht mehr wegzudenken. Dass sie diese zuverlässig verbinden reicht aber nicht. Die von der EU forcierte Kreislaufwirtschaft erfordert, dass ...



FAU ist die innovativste Universität Deutschlands

Deutlicher Sprung nach vorne beim Innovationsranking
FAU - Wenn es ums Thema Innovation geht, ist die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) spitze: Laut des aktuellen Rankings des Medienkonzerns Reuters führt die Universität den Vergleich in ...



Gaming in 5G – Schneller geht nicht

Neue Augmented-Reality-Erlebnisse
DTAG – Völlig neue Augmented-Reality-Erlebnisse (AR) schaffen die Deutsche Telekom, Niantic und MobiledgeX mit innovativen Mobilfunktechnologien. Niantic bringt für skalierbare Kundenerlebnisse seine ...



KI im digitalen Handel

70 Prozent der Projekte erfolgreich
Gartner - Laut einer Umfrage des Research- und Beratungsunternehmens Gartner wird der Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) im digitalen Handel allgemein als Erfolg angesehen. Rund 70 Prozent der ...



ANZEIGE
Presse-Mitteilungen   RSS-Feed
ANZEIGE
About
PREVIEW online ist ein multimediales News-Portal für technisch Interessierte.
Ohne langes Suchen und Site-hopping finden Sie hier gewünschte Informationen. Mit einem Blick sehen Sie auf PREVIEW online sofort, welche Medien zu den jeweiligen Themen vorhanden sind. Eine optimale Kombination aus Kategorien, Schlagwort- und Volltextsuche erleichtert Ihnen das Finden gewünschter Informationen erheblich. Wenn Sie Wichtiges über Themen, Unternehmen, News, die Sie interessieren, nicht verpassen möchten, abonnieren Sie sich unseren NEWS-Allert.
Alle Infos sind nur 1 Klick entfernt - das ist PREVIEW online.
IMPRESSUM / DATENSCHUTZ