Artikel-Filter
HMI
L+B
Akkreditieren Sie sich hier zu den kommenden PREVIEWs

Cartwatch - selbstlernendes Kamerasystem im Supermarkt

Uni Bonn-Ausgründer tracken Langfinger in Supermärkten

Uni Bonn - Schäden durch Ladendiebstähle gehen nach Schätzungen jährlich in die Milliarden. Eine Achillesferse in den Supermärkten sind häufig die Eingangsbereiche, weil dort Langfinger ohne zu bezahlen mit vollem Einkaufswagen die Geschäfte verlassen. Drei Absolventen der Universität Bonn haben nun das selbstlernende Kamerasystem „Cartwatch“ entwickelt. Es verfolgt automatisch volle Einkaufswagen und schlägt Alarm, wenn nicht bezahlt wird. Die jungen Gründer werden mit einem EXIST-Stipendium des Bundeswirtschaftsministeriums gefördert.

„Um auf Kunden einladender zu wirken, werden zum Beispiel die Eingangsbereiche von Supermärkten zunehmend offener gestaltet - dies führt jedoch auch dazu, dass es Dieben leichter gemacht wird“, sagt Philipp Müller, der Volkswirtschaftslehre an der Universität Bonn studiert hat. Langfinger können mit dem vollen Einkaufswagen häufig einfach zur Eingangstür hinausfahren und sich davonmachen.

Zusammen mit dem Mathematiker und Ökonomen Christoph Schwerdtfeger, dem Physiker Dr. Luke Miller und dem Informatiker Felix Müller hat das Projekt Cartwatch ein System entwickelt, mit dem sich künftig diese Diebstahlstrategie rechtzeitig erkennen lassen soll. Eine an ein selbstlernendes Computersystem gekoppelte Kamera kann vollautomatisch feststellen, ob ein Einkaufswagen mit Waren gefüllt ist. Verlässt dieser Wagen nun verbotswidrig durch die Eingangstür das Geschäft, ohne vorher den Kassenbereich zu passieren, schlägt das System Alarm. „Meistens reicht es schon, wenn sich der Dieb getrackt auf einem Monitor am Eingang sieht, um ihn von seinem Vorhaben abzuschrecken“, sagt Christoph Schwerdtfeger.

Konzepte der künstlichen Intelligenz in der Anwendung

Die vier jungen Ausgründer von der Universität Bonn haben ihr System bereits gründlich im Labor getestet. Dabei kommen aus der Forschung Konzepte der künstlichen Intelligenz zur Anwendung. Mit einer Kamera werden unterschiedliche Einkaufswagen aus allen denkbaren Perspektiven aufgenommen. Darüber hinaus werden die Wagen mit verschiedensten Waren beladen. „Der Algorithmus berechnet aus dieser Fülle von Fotos Gemeinsamkeiten und lernt dadurch, volle von leeren Einkaufwagen selbstständig zu unterscheiden“, berichtet Felix Müller.

Die Trefferquote sei sehr hoch und das System dadurch wenig fehleranfällig, erklären die Ausgründer. Das ist auch dringend notwendig: In der Vergangenheit seien bereits deutlich einfachere Systeme zum Einsatz gekommen, die allerdings häufig Fehlalarme zur Folge hatten. „Dies führt schnell dazu, dass Kunden nicht wiederkommen“, sagt Schwerdtfeger. „Wer lässt sich schon gerne zu Unrecht als Dieb brandmarken?“

Obwohl das System die Waren in den Einkaufswagen erfasst, bleiben die Personen, die den Wagen schieben, außen vor. Probleme mit dem Datenschutz sehen die Gründer deshalb nicht: „Da unser Kamerasystem keine Aufzeichnungen macht, sondern in Echtzeit nur die Waren in den Einkaufswagen verfolgt und keine Gesichter erkennt, ist es hinsichtlich der Persönlichkeitsrechte unproblematisch“, sagt Felix Müller.

Um ihre Ideen zum Projekt „Cartwatch“ zur Marktreife zu bringen, erhalten die Ausgründer der Uni Bonn eine EXIST-Förderung durch das Bundeswirtschaftsministerium. Diese Unterstützung sichert für ein Jahr den Lebensunterhalt der Gründer, Sachmittel und Coaching. Mentor ist Prof. Dr. Michael Köhl vom Physikalischen Institut der Universität Bonn. Das Gründerteam kann nun an der Bonner Alma mater seine Idee weiter vorantreiben.

Die EXIST-Förderung ermöglicht, das Projekt schneller voranzutreiben

„Die Förderung ermöglicht uns, viel besser und schneller voranzukommen, weil wir uns nun ganz auf unser Projekt konzentrieren können“, sagt Luke Miller. Die jungen Gründer wollen nun möglichst schnell ihr selbstlernendes Kamerasystem in Supermärkten unter realen Bedingungen testen und weiterentwickeln. „Wir stehen hierfür bereits mit mehreren Lebensmittelketten in Kontakt“, berichtet Philipp Müller. Ein erster Abschluss konnte mit einem der größten deutschen Einzelhändler erzielt werden – Cartwatch befindet sich dort bereits im internationalen Einsatz.

Unterstützung bekamen die Gründer auch von Rüdiger Wolf vom Technologietransfer der Universität Bonn. „Herr Wolf hat uns bei der Antragstellung sehr gut beraten und stand uns mit Rat und Tat zur Seite“, sagt Schwerdtfeger. Der Transferexperte bescheinigt den Gründern eine neuartige Geschäftsidee, die auf Forschungserkenntnisse der Universität Bonn zurückgreift. „Aus Konzepten der künstlichen Intelligenz ergibt sich eine vielversprechende Methode, den verbreiteten Ladendiebstahl einzudämmen“, sagt Wolf.

PREVIEW onlinePressekontakt
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Regina-Pacis-Weg 3
D-53113 Bonn
Dr. Andreas Archut
Dezernent / Pressesprecher
Tel. 0228/73-7647, Fax: 0228/73-7451
E-Mail: andreas.archut@uni-bonn.de

Fragen zu Cartwatch beantwortet
Philipp Müller
Tel. +49 173 4923084
E-Mail: pm@cartwatch.de

Google+ Facebook Twitter XING Pinterest Blogger LinkedIn Bit.ly Delicious Email Print Addthis


Download

Das Cartwatch-Team (von links): Christoph Schwerdtfeger, Luke Miller, Philipp Müller und Felix Müller.
Quelle: Kathleen Pracht
ANZEIGE
ANZEIGE


Ericsson treibt 5G-Standardisierung

Neue Mobilfunk- und Netztechnik
Ericsson – Vertreter von Ericsson und anderer großer Telekommunikationsunternehmen trafen sich kürzlich, um in einer Arbeitsgruppe der International Telecommunication Union (ITU), der Internationalen ...



Deutschlands nachhaltigste Firmen

Die Nomininierungen stehen
Deutscher Nachhaltigkeitspreis - Die Finalisten des Deutschen Nachhaltigkeitspreises für Unternehmen stehen fest. Im zehnten Jahr würdigt die Auszeichnung Unternehmen, die in vorbildlicher Weise ...



Internetanbieter im Test

Unitymedia erreicht bestes Gesamtergebnis
CHECK24.de - Das Portal CHECK24 hat Doppelflats (Internet und Telefon) von zehn DSL- und Kabelanbietern anhand der Teilkategorien Preis, Service- sowie Tarifbedingungen getestet. Das Ergebnis: Unitymedia ...



re:publica: Programm steht

Wie passen sich Technologien und Menschen an?
PREVIEW online - Vom 2. bis 4. Mai 2018 wird die STATION Berlin wieder zum wichtigen Treffpunkt für die internationale digitale Szene, VertreterInnen von Medienunternehmen, NetzpolitikerInnen und allen, die in Fragen der ...



Energieversorgung ohne Strom und Kabel

Technische Lösungen für die Energiewende
KIT - Die Energiewende und die Industrie 4.0 sind zwei große Bausteine eines umfassenden Wandels, der uns vor große Herausforderungen stellt. Gleichzeitig ergeben sich aber gerade hier enorme Chancen für ...



Nur jedes 2. Unternehmen hat Digitalisierung angestoßen

T-Systems sieht Industrie 4.0 mit Luft nach oben
T-SYSTEMS - Künstliche Intelligenz (KI), Internet of Things (IoT) und Smarte Fabrik – gerade im Vorlauf der Hannover Messe ist die Industrie 4.0 in aller Munde. Doch wie weit sind Industrieunternehmen ...



Intelligente Sensoren

Kooperation zwischen Menschen und Maschinen erleichtert
KIT - Intelligente Sensoren für die Zusammenarbeit von Mensch und Roboter, eine flexible Testplattform für das Stromnetz der Zukunft sowie innovative Energiespeicher und Elektromotoren: Das sind nur ...



ANZEIGE
Presse-Mitteilungen   RSS-Feed
ANZEIGE
About
PREVIEW online ist ein multimediales News-Portal für technisch Interessierte.
Ohne langes Suchen und Site-hopping finden Sie hier gewünschte Informationen. Mit einem Blick sehen Sie auf PREVIEW online sofort, welche Medien zu den jeweiligen Themen vorhanden sind. Eine optimale Kombination aus Kategorien, Schlagwort- und Volltextsuche erleichtert Ihnen das Finden gewünschter Informationen erheblich. Wenn Sie Wichtiges über Themen, Unternehmen, News, die Sie interessieren, nicht verpassen möchten, abonnieren Sie sich unseren NEWS-Allert.
Alle Infos sind nur 1 Klick entfernt - das ist PREVIEW online.
IMPRESSUM / Kontakt