Artikel-Filter
HMI
L+B
Akkreditieren Sie sich hier zu den kommenden PREVIEWs

Selbstfahrende Autos sicherer machen

Intel und Universität Luxemburg kooperieren

Uni Luxemburg - Mit der wachsenden Komplexität autonomer Fahrzeuge wird es immer schwieriger, sie vor Hackern zu schützen. Deshalb haben die Intel Corporation und das Interdisciplinary Centre for Security, Reliability and Trust (SnT) der Universität Luxemburg ein Partnerschaftsrahmenabkommen unterzeichnet. Die Zusammenarbeit soll solche Fahrzeuge sicherer machen, indem sie Angriffe automatisch neutralisieren und sich sogar selbst reparieren, bevor ein Angreifer die Möglichkeit hat, essenzielle Funktionen zu beeinträchtigen.


Das Abkommen wurde nach der bereits bestehenden Zusammenarbeit von SnT mit dem Intel Collaborative Research Institute for Collaborative Autonomous & Resilient Systems (ICRI-CARS) geschlossen. Die Arbeit wird von Wissenschaftlern der Critical and Extreme Security and Dependability Research Group (CritiX) des SnT durchgeführt. Die Forschung konzentriert sich insbesondere auf die Lösung von Problemen, die sich auf die IT-Sicherheit auswirken, die sich zum Beispiel aus der Notwendigkeit ergeben, dass selbstfahrende Autos miteinander „kollaborieren“ müssen.

Es gibt bereits leistungsfähige Bordcomputer, die verschiedene Fahrfunktionen übernehmen können, wie z. B. das Einparken und Halten der Spur. Bei der Entwicklung hin zu komplett autonomen Autos müssen solche Fahrzeuge stärker zusammenarbeiten: Um ein sicheres Fahrverhalten zu gewährleisten, müssen die Autos Informationen über ihre Umgebung teilen, angefangen bei Baustellen und den Wetterverhältnissen bis hin zu Fußgängern, die die Fahrbahn betreten.

Leider machen komplexe Software und umfassende Konnektivität, die für ein solch kollaboratives autonomes Fahren notwendig sind, diese Systeme anfälliger für Angriffe. Hacker könnten beispielsweise Sensorgeräte oder die Kommunikation zwischen den Fahrzeugen beeinflussen, um die Kontrolle über mehrere Autos zu übernehmen und einen Rettungsweg zu blockieren oder um die Kontrolle über Polizei- oder Militärfahrzeuge zu übernehmen. Fahrkontrollsysteme könnten unter Umständen sogar gehackt werden, um Unfälle zu verursachen.

Mit den derzeit verfügbaren Methoden würde dies verhindert, indem sichergestellt wird, dass die Software der Systeme keine Fehler und Schwachstellen aufweist, die von Hackern ausgenutzt werden, aber das ist nicht mehr möglich: „In der Realität können wir nur versuchen, 15.000 Codezeilen in einer Software zu verifizieren – das entspricht 13 Experten, die ein Jahr lang rund um die Uhr arbeiten“, so der Forscher Dr.-Ing. Marcus Völp. „Allein Windows 10 hat rund 50 Millionen Codezeilen, um ein Beispiel zu nennen. Wir müssen deshalb akzeptieren, dass Angreifer Schwachstellen finden und Autos hacken werden, was bedeutet, dass wir Systeme mit der Fähigkeit benötigen, in Echtzeit zu reagieren und sich wiederherzustellen, während sie angegriffen werden.“

Die neuen Methoden, die derzeitig von CritiX entwickelt werden, sehen vor, dass jedes in einem Auto verwendete System – z. B. die für die Kraftstoffeinspritzung und Luftkalibrierung verantwortliche Motorsteuerung – aus mehreren unabhängigen Softwarekomponenten besteht und nicht nur aus einer. Dann müsste über ein Drittel dieser Komponenten kompromittiert werden, damit ein Hacker das System manipulieren kann. Außerdem ist beim Ansatz von CritiX jede Komponente mit einem Labyrinth vergleichbar und um dieses zu kompromittieren, muss ein Hacker den Weg ins Zentrum dieses Labyrinths finden. Während dieses Prozesses werden sich jedoch sämtliche vorher kompromittierten Komponenten selbst heilen und wiederherstellen, sodass sich ein Hacker ständig mit einem Spektrum neuer Labyrinthe konfrontiert sähe.

„Das stellt nicht nur eine theoretische Herausforderung dar, sondern auch eine praktische“, so der Prof. Dr. Paulo Esteves-Veríssimo, Leiter von CritiX und FNR PEARL Chair. „Eines der größten Probleme in diesem Fall besteht darin, sicherzustellen, dass die Erneuerung in Echtzeit durchgeführt werden kann, ohne dass es zu einer Überhitzung kritischer Systeme kommt.“ Das Team muss ebenso garantieren, dass die verbleibenden Komponenten weiterhin funktionieren und sicher sind, während sich einzelne Komponenten erneuern.

Die Arbeit des Teams im Bereich des autonomen Fahrens hat bereits Früchte getragen – 2016 identifizierte das Paper der Gruppe "Towards Safe and Secure Autonomous and Cooperative Vehicle Ecosystems" deutliche Lücken zwischen den ergriffenen Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz der Passagiere und jenen gegen absichtliche Manipulationen. Bei seinem derzeitigen Projekt entwickelt das Team die Methoden, Protokolle und Lösungen, die notwendig sind, um diese Lücke zu schließen, und arbeitet an der automatischen Widerstandsfähigkeit gegen Angriffe.


PREVIEW onlinePressekontakt
University of Luxembourg
2, avenue de l Universitee
4365 Esch-sur-Alzette
Luxemburg

Laura Bianchi
Press Relations Advisor
Tel.: (+352) 46 66 44 9451
Mobile: (+352) 621 547 950
E-Mail: lauraPUNKTbianci(at)uni(d o t) lu

Google+ Facebook Twitter XING Pinterest Blogger LinkedIn Bit.ly Delicious Email Print Addthis


Download

Von links nach rechts: Dr. Marcus Völp, Dr. David Kozhaya, Prof. Paulo Esteves-Veríssimo
Quelle: University of Luxembourg
ANZEIGE
ANZEIGE


Ericsson treibt 5G-Standardisierung

Neue Mobilfunk- und Netztechnik
Ericsson – Vertreter von Ericsson und anderer großer Telekommunikationsunternehmen trafen sich kürzlich, um in einer Arbeitsgruppe der International Telecommunication Union (ITU), der Internationalen ...



Deutschlands nachhaltigste Firmen

Die Nomininierungen stehen
Deutscher Nachhaltigkeitspreis - Die Finalisten des Deutschen Nachhaltigkeitspreises für Unternehmen stehen fest. Im zehnten Jahr würdigt die Auszeichnung Unternehmen, die in vorbildlicher Weise ...



Internetanbieter im Test

Unitymedia erreicht bestes Gesamtergebnis
CHECK24.de - Das Portal CHECK24 hat Doppelflats (Internet und Telefon) von zehn DSL- und Kabelanbietern anhand der Teilkategorien Preis, Service- sowie Tarifbedingungen getestet. Das Ergebnis: Unitymedia ...



re:publica: Programm steht

Wie passen sich Technologien und Menschen an?
PREVIEW online - Vom 2. bis 4. Mai 2018 wird die STATION Berlin wieder zum wichtigen Treffpunkt für die internationale digitale Szene, VertreterInnen von Medienunternehmen, NetzpolitikerInnen und allen, die in Fragen der ...



Energieversorgung ohne Strom und Kabel

Technische Lösungen für die Energiewende
KIT - Die Energiewende und die Industrie 4.0 sind zwei große Bausteine eines umfassenden Wandels, der uns vor große Herausforderungen stellt. Gleichzeitig ergeben sich aber gerade hier enorme Chancen für ...



Nur jedes 2. Unternehmen hat Digitalisierung angestoßen

T-Systems sieht Industrie 4.0 mit Luft nach oben
T-SYSTEMS - Künstliche Intelligenz (KI), Internet of Things (IoT) und Smarte Fabrik – gerade im Vorlauf der Hannover Messe ist die Industrie 4.0 in aller Munde. Doch wie weit sind Industrieunternehmen ...



Intelligente Sensoren

Kooperation zwischen Menschen und Maschinen erleichtert
KIT - Intelligente Sensoren für die Zusammenarbeit von Mensch und Roboter, eine flexible Testplattform für das Stromnetz der Zukunft sowie innovative Energiespeicher und Elektromotoren: Das sind nur ...



ANZEIGE
Presse-Mitteilungen   RSS-Feed
ANZEIGE
About
PREVIEW online ist ein multimediales News-Portal für technisch Interessierte.
Ohne langes Suchen und Site-hopping finden Sie hier gewünschte Informationen. Mit einem Blick sehen Sie auf PREVIEW online sofort, welche Medien zu den jeweiligen Themen vorhanden sind. Eine optimale Kombination aus Kategorien, Schlagwort- und Volltextsuche erleichtert Ihnen das Finden gewünschter Informationen erheblich. Wenn Sie Wichtiges über Themen, Unternehmen, News, die Sie interessieren, nicht verpassen möchten, abonnieren Sie sich unseren NEWS-Allert.
Alle Infos sind nur 1 Klick entfernt - das ist PREVIEW online.
IMPRESSUM / Kontakt