Artikel-Filter
HMI
IFA

Magenta goes green

we care: Nachhaltiger Smartphone-Kreislauf

PREVIEW online - Die Deutsche Telekom nimmt ihre Verantwortung für eine nachhaltigere Zukunft ernst, und das nicht erst seit gestern. Um die Transparenz weiter zu erhöhen, führt das Unternehmen mit „we care“ ein Nachhaltigkeitslabel ein. „we care“ erzählt Erfolgsgeschichten – kleine und große. Es bietet darüber hinaus Orientierung und ist für die Telekom selbst und ihre Lieferanten Ansporn, Antworten zu finden. Das gilt auch für außergewöhnliche Aufgaben.

Die Telekom wird den ersten nachhaltigen Smartphone-Kreislauf in Deutschland etablieren. Kunden können ab November ihre gebrauchten Smartphones unkompliziert und zu einem fairen Preis in Zahlung geben. Die Telekom bringt ausgewählte Geräte von Samsung und Apple, dann technisch auf einen neuwertigen Stand. Bei Bedarf werden z.B. Akku und Display ausgetauscht. Anschließend werden die Geräte 100 Prozent biologisch abbaubar verpackt.

Erster nachhaltiger Smartphone-Kreislauf mit „we care“ gekennzeichnet

Einige Kunden legen Wert auf ein neuwertiges Smartphone, benötigen aber nicht unbedingt das allerneueste Modell. Sie können ihr neues Gerät durch den Smartphone-Kreislauf zu einem attraktiven Preis erwerben. Das ist nicht nur preisgünstig. Es ist auch gut für die Umwelt.

Mit der neuen „we care“-Kennzeichnung erleichtert die Telekom Kaufentscheidungen. Sie hilft insbesondere Kunden, die mehr Wert auf Nachhaltigkeit legen. So ist sie künftig Teil der Beschreibungen zu ausgewählten Produkten, Services, Projekten und Initiativen der Telekom.

Die Kennzeichnung umfasst dabei zwei Kategorien. Das Symbol für „Digitale Teilhabe“ hebt einen positiven Beitrag zu Lösungen für gesellschaftliche Herausforderungen in der digitalen Welt hervor. Das „we care“-Symbol im Bereich Umwelt umfasst Produkte, Services und Initiativen, die beispielsweise zum Klimaschutz und verantwortungsbewussten Umgang mit Ressourcen beitragen.

Die konkreten Vorteile beschreibt ein kurzer Text unter dem Icon. Dabei kann es sich etwa um einen sparsamen Stromverbrauch oder den Einsatz von recycelten Materialien handeln. Auch eine biologisch abbaubare Verpackung bringt Vorteile. Als leicht verständliche Entscheidungshilfe ergänzt „we care“ auf diese Weise bekannte Siegel wie das Umweltzeichen Blauer Engel. Dieses zeichnet viele Festnetztelefone und alle Media Receiver der Telekom aus.

Wie wird „we care“ vergeben

Beschäftigte der Telekom schlagen Produkte, Services und Initiativen für „we care“ vor. Dabei dürfen Vorteilen für die Nachhaltigkeit keine groben Nachteile für Umwelt und Gesellschaft gegenüberstehen. Beispielsweise kann ein Produkt im Betrieb mehr Energie als vergleichbare Alternativen verbrauchen. Dadurch disqualifiziert es sich, trotz umweltfreundlicher Verpackung. Experten unter anderem aus dem Fachbereich Group Corporate Responsibility prüfen den Vorschlag. Über die endgültige Vergabe der „we care“-Kennzeichnung entscheidet ein Gremium, das sich aus Experten verschiedener Fachbereiche zusammensetzt.

Mit „we care“ will die Telekom höhere Transparenz über ihre Nachhaltigkeits-Aktivitäten herstellen. Dafür wird die Kennzeichnung kontinuierlich gemeinsam mit Kunden, Interessierten und Experten weiterentwickelt. Ganz im Sinne von #dabei.

Pressekontakt
PREVIEW online
Redaktion
Eckerkamp 139b
22391 Hamburg
Tel. +49-40-53 930 460
press(at)pre-view-online.com



Download

Formel1-Pilot Nico Rosberg und Michael Hagspihl, DTAG-Geschäftsführer Privatkunden, starten mit "We Care" eine vorbildhaften Nachhaltigkeitsaktion.
Quelle: PREVIEW online
Download

Deutsche Telekom startet beispielhafte Nachhaltigkeitskampagne.
Quelle: DTAG
ANZEIGE
ANZEIGE


Mit der Gen-Schere HIV herausschneiden

UKE und HPI: Gemeinsam gegen HIV
UKE - Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) und das Heinrich-Pette-Institut, Leibniz-Institut für Experimentelle Virologie (HPI) forschen gemeinsam an Methoden, um das Leben von HIV-positiven ...



Wenn die Roboter kommen

Wie wird KI unsere Gesellschaft verändern?
- FH Münster - Werden Roboter menschlicher sein als wir? Dieser Frage geht das Institut für Gesellschaft und Digitales (GUD) am 10.12. an der FH Münster in der Veranstaltung „Die Roboter kommen!“, einem ...



eMail 4.0

Einfache Alternative zu Public-Key-Infrastrukturen
Cryptshare - Das Haupteinfallstor für Schad-Software aller Art sind nach wie vor E-Mails, wie die erneuten Emotet-Angriffe zeigen. Das ist Teil des Problems und kann Teil der Lösung sein – wenn ...



Made in EU: Telekom bringt Smart Speaker

Auf Knopfdruck hört er auch nichts mit
DTAG - Auf Zuruf Licht, Heizung oder Fernseher steuern. Der neue Smart Speaker, den die Deutsche Telekom (DTAG) auf der IFA vorstellt, macht es möglich. Ab heute bis zum 31. Oktober ist er sogar zum ...



KI: Freund - nicht Feind

Akzeptanz bei Mitarbeiter größer als erwartet
Genesys - Die überwältigende Mehrheit der deutschen Mitarbeiter sieht neue Technologien wie künstliche Intelligenz (KI) positiv. Nur 20 Prozent fühlen sich durch die Einführung am Arbeitsplatz bedroht. Zu ...



Führen, lernen und innovieren in der digitalen Welt

DEUTSCHER INNOVATIONSGIPFEL – Motor der Digitalisierung
PREVIEW online - In Zeiten, in denen der Wandel zur Normalität wird und sich Produkte, Prozesse und ganze Geschäftsmodelle in atemraubender Geschwindigkeit verändern, stehen alle Unternehmen vor enormen, sich ähnelnden ...



Der Weihnachtsmann kommt aus dem Internet

Online- vor Offline-Shopping
Capgemini – 48 Prozent der Deutschen planen ihre Weihnachtseinkäufe online zu tätigen. Marktplätze, auf denen gleich mehrere Marken ihre Produkte zeigen, werden favorisiert, so die Studie „Festive ...



Mit der Gen-Schere HIV herausschneiden

UKE und HPI: Gemeinsam gegen HIV
UKE - Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) und das Heinrich-Pette-Institut, Leibniz-Institut für Experimentelle Virologie (HPI) forschen gemeinsam an Methoden, um das Leben von HIV-positiven ...



Wenn die Roboter kommen

Wie wird KI unsere Gesellschaft verändern?
- FH Münster - Werden Roboter menschlicher sein als wir? Dieser Frage geht das Institut für Gesellschaft und Digitales (GUD) am 10.12. an der FH Münster in der Veranstaltung „Die Roboter kommen!“, einem ...



KI - Treiber der Volkswirtschaft

„Knowledge4Retail“ – KI für den Einzelhandel
Uni Bremen - Im großen Innovationswettbewerb „Künstliche Intelligenz als Treiber für volkswirtschaftlich relevante Ökosysteme“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie hat die Universität Bremen ...



ANZEIGE
Presse-Mitteilungen   RSS-Feed
ANZEIGE
About
PREVIEW online ist ein multimediales News-Portal für technisch Interessierte.
Ohne langes Suchen und Site-hopping finden Sie hier gewünschte Informationen. Mit einem Blick sehen Sie auf PREVIEW online sofort, welche Medien zu den jeweiligen Themen vorhanden sind. Eine optimale Kombination aus Kategorien, Schlagwort- und Volltextsuche erleichtert Ihnen das Finden gewünschter Informationen erheblich. Wenn Sie Wichtiges über Themen, Unternehmen, News, die Sie interessieren, nicht verpassen möchten, abonnieren Sie sich unseren NEWS-Allert.
Alle Infos sind nur 1 Klick entfernt - das ist PREVIEW online.
IMPRESSUM / DATENSCHUTZ